09.04.13 06:46 Uhr
 122
 

2013 jährt sich die Schlacht bei Gettysburg zum 150. Mal

Am 1. bis zum 3. Juli 1863 fand die entscheidende Schlacht des amerikanischen Bürgerkriegs statt und feiert dieses Jahr das 150-jährige Jubiläum. Zu den Feierlichkeiten in dem kleinen Ort Gettysburg werden rund vier Millionen Besucher erwartet.

Durch die Schlacht bei Gettysburg wurde der Krieg entschieden. Hier hielt Lincoln seine berühmte Rede. Hätten die Konföderationstruppen unter General Robert E. Lee die Schlacht gewonnen, hätte Lincoln wohl einen Frieden anbieten müssen und die USA wären gespalten worden.

Der Schlacht wird mit Ausstellungen, Führungen und einer historischen Nachstellung gedacht. Gerade in Zeiten wo die USA versuchen, den Krieg in Afghanistan zu beenden, ist der Bürgerkrieg noch immer im Bewusstsein. So hat er doch gezeigt, was man leisten muss, um die Demokratie zu bewahren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Jubiläum, Schlacht, Bürgerkrieg
Quelle: de.euronews.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Längster Passagierflug kurz vor Genehmigung
Baden-Württemberg: Teenie-Party gerät mit ungebetenen Gästen außer Kontrolle
Schüler geben gefundene 30.000 Euro ab und bekommen Schokolade als Finderlohn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.04.2013 06:51 Uhr von Borgir
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Der Bürgerkrieg hatte wohl eher weniger mit Demokratie als mit verschiedenen Weltanschauungen zu tun.
Kommentar ansehen
09.04.2013 11:04 Uhr von gugge01
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Dort hat es so oder so nur einen Sieger gegeben, den Rothschild – Bankenclan.

In diesen Krieg wurde der organisierte Wiederstand gegen die Übernahme der Nordamerika Kolonien durch den Finanzadel niedergeschlagen. Und das war der letzte Fundamentstein für die Errichtung der Finanzadels-Republik „USA“.

Hätte der Süden gewonnen wäre der Frieden nicht von Dauer gewesen. Die Industrielle Nordzone wäre ohne die Landwirtschaft des Südens nicht zu einer Globalen Machtbasis ausbaufähig gewesen.

Und was die Sklaverei und Rassentrennung betrifft.

Die wäre ohne den Krieg vielleicht sogar schneller vorbei gewesen als man denkt. Im Allgemeinen war diese sowie so schon im Niedergang begriffen. Weiterhin hätte die fortschreitende Mechanisierung der Landwirtschaft die Sklaven Haltung sowieso unrentabel gemacht.

Jedoch wurde Rassentrennung durch die Verbitterung über die Niederlage nachträglich zementiert.

Was generell ohne Einmischung aus dem Norden passiert wäre ist eine interessante Frage für Plansiele. Ich persönlich vermute eine Variante der Venezianischer Handels-Republik mit erweiterter Stände Versammlung.
Kommentar ansehen
11.04.2013 10:39 Uhr von JustMe27
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Gettysburg hat den Krieg nicht entschieden, das war Scotts Anaconda, die den Süden ausgehungert hat. Aber der Süden hat gemerkt, daß am Norden kein vorbeikommen ist.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?