09.04.13 06:41 Uhr
 81
 

Frankreich: Hollande zieht Konsequenzen aus Schwarzgeldskandalen von Politikern

Ausgelöst durch den Schwarzgeldskandal von Ex-Budgetminister Jérôme Cahuzac, wird von Regierungspolitikern erwartet, ihre Vermögensverhältnisse komplett offenzulegen. Laut Premierminister Jean-Marc Ayrault sollen diese Informationen spätestens kommenden Montag im Internet abrufbar sein.

Bislang waren die Vermögenserklärungen der Politiker nur für eine Transparenz-Kommission einsehbar. Allerdings entsprach die Deklaration der Politiker trotz dieser Kontrollinstanz nicht immer der Wahrheit. Wie das Online-Magazin Mediapart unlängst im Fall des Ministers Cahuzac enthüllte.

Aktuell steht Außenminister Laurent Fabius unter öffentlichem Verdacht, ebenfalls ein Schwarzgeldkonto in der Schweiz zu besitzen. Hollande sieht sich vermutlich gezwungen diese Offenheit zu demonstrieren, da die Skandale das Vertrauen in die sozialistische Partei erheblich erschütterten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Phillsen
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Frankreich, Skandal, Vermögen, Schwarzgeld
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.04.2013 11:36 Uhr von quade34
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Die Überschrift suggerierte mir einen Rücktritt von Hollande. Schade, nun leiden meine französischen Freunde weiter unter der sozialistischen Knute.
Kommentar ansehen
09.04.2013 12:12 Uhr von Phillsen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Quade
Hm Stimmt hast recht. Nächste wird besser.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?