09.04.13 06:14 Uhr
 1.148
 

Android: Porno-Apps für Smartphones zocken die Nutzer gnadenlos ab

Durch japanische Apps werden Nutzer auf eine Pornoseiten weitergeleitet. Die Dienste dort kosten umgerechnet circa 780 Euro.

Bereits finden sich über 200 Apps, die in die Porno-Falle locken können. "Rund 50 verschiedene Entwickler laden derartige Applikationen auf unterschiedliche Marketplaces hoch, wo sie zum Kauf oder Download verfügbar sind", erklärt Carsten Hoffmann von Symantec.

Auch private Seiten oder der Amazon Marktplatz sei von dem Problem betroffen. "Wenn für ein Service so viel Geld verlangt wird, muss sich der Nutzer fragen, ob er überhaupt so viel wert sein kann", warnt der Experte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MrGorbatschow
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Porno, App, Android, Nutzer, Abzocke
Quelle: www.wochenblatt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Alexa Skill für Netatmo Wetterstation
Samsung wird das Galaxy S8 nicht auf der MWC 2017 Präsentieren
Die Nintendo Switch ist ein ganz schön teures Vergnügen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.04.2013 06:48 Uhr von jpanse
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
Muhahahahahahahhahah
Selbst Schuld wenn man so blöd ist sich solche Apps zu installieren oder sich ein iPhone holt ;)
Kommentar ansehen
09.04.2013 15:27 Uhr von kingoftf
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Wozu eine App, wenn man die entsprechenden Seiten wie xmeerschweinchen.com oder so ähnlich auch über den Browser erreicht.

Hab ich gehört *hüstel*

[ nachträglich editiert von kingoftf ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesinnenministerium: Keine Stimmzettel-Selfies in Wahlkabinen
Berlin: Mann attackierte 71-Jährigen mit Messer, weil er ihn angerempelt haben soll
UN: Verdeckte Handelspraktiken - Nordkorea umgeht Sanktionen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?