08.04.13 17:19 Uhr
 264
 

Bei einem Notruf wegen Bluthochdruck muss der Grund klar benannt werden

Die Deutsche Herzstiftung hat anlässlich des gestrigen Weltgesundheitstag der WHO (07. April 2013) geraten, bei einem Notruf wegen eines Blutdrucknotfalls den Grund und die Beschwerden genau zu benennen. Nur so würde nicht nur ein Krankenwagen sondern auch der Notarzt sofort alarmiert.

Wenn der Blutdruck auf einen zu hohen Wert steigt, kann dies akute Lebensgefahr bedeuten. Das Risiko für einen Schlaganfall, Hirnblutung oder Herzversagen steigt. Symptome eines Blutdrucknotfalls können Brustschmerzen, Atemnot, Seh- und Sprechstörungen sowie Lähmungen und Erbrechen sein.

Prof. Thomas Budde, Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der Stiftung, erklärte dazu, dass es gar nicht so sehr auf den absoluten Wert des Blutdrucks ankomme, sondern auf die Beschwerden. Ab einem Blutdruck von 200 zu 100 kann es lebensbedrohlich werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Gesundheit, Grund, Notruf, Bluthochdruck
Quelle: www.onmeda.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Asien: Neuer Schönheitstrend sind in Herzform operierte Lippen
Italien: Urteil - Tumor durch Handystrahlung als Berufskrankheit anerkannt
Indien: Dickste Frau der Welt verliert nach Operation 250 Kilogramm

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rihanna ärgert Briten mit Fotomontagen der Queen in Glitzerdress
Fußball: Wechselgerüchte um Arsenal-Star Alexis Sanchez zu FC Bayern München
Eigthies-Poptrio "Bananarama" plant Comeback-Tournee


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?