08.04.13 17:19 Uhr
 270
 

Bei einem Notruf wegen Bluthochdruck muss der Grund klar benannt werden

Die Deutsche Herzstiftung hat anlässlich des gestrigen Weltgesundheitstag der WHO (07. April 2013) geraten, bei einem Notruf wegen eines Blutdrucknotfalls den Grund und die Beschwerden genau zu benennen. Nur so würde nicht nur ein Krankenwagen sondern auch der Notarzt sofort alarmiert.

Wenn der Blutdruck auf einen zu hohen Wert steigt, kann dies akute Lebensgefahr bedeuten. Das Risiko für einen Schlaganfall, Hirnblutung oder Herzversagen steigt. Symptome eines Blutdrucknotfalls können Brustschmerzen, Atemnot, Seh- und Sprechstörungen sowie Lähmungen und Erbrechen sein.

Prof. Thomas Budde, Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der Stiftung, erklärte dazu, dass es gar nicht so sehr auf den absoluten Wert des Blutdrucks ankomme, sondern auf die Beschwerden. Ab einem Blutdruck von 200 zu 100 kann es lebensbedrohlich werden.


WebReporter: blonx
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Gesundheit, Grund, Notruf, Bluthochdruck
Quelle: www.onmeda.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher: Extreme Diät kann Typ 2 Diabetes wieder heilen
Probleme bei der Vollnarkose an Uniklinik Magdeburg: Patienten wachen zu früh auf
WHO-Prognose: Bis 2050 weltweit über 150 Millionen Menschen an Demenz erkrankt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Olympische Winterspiele 2018: Russen dürfen starten
US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?