08.04.13 12:41 Uhr
 3.765
 

Hamburg: Abmahnende Kanzlei mahnt jene ab, die sie Abmahnkanzlei nennen

Eine Kanzlei aus Hamburg, die dafür bekannt ist massenhaft Abmahnungen zu verschicken, stört sich nun offenbar daran, Abmahnkanzlei genannt zu werden.

Sie mahnen nun diejenigen ab, die diese "unwahre Tatsachenbehauptung" verbreiten. Die Kanzlei stützt sich darauf, nicht selbst abzumahnen, sondern nur im Auftrag ihrer Mandanten.

Mit dieser spitzfindigen Auslegung versendet die Kanzlei nun also wieder Abmahnungen, um sich vor der angeblichen Rufschädigung zu schützen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Hamburg, Name, Abmahnung, Kanzlei
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Norwegen: Gestohlenes Tor des KZ Dachaus vermutlich gefunden
Bahnpanne: Zum wiederholten Mal rast ICE an Halt in Wolfsburg vorbei
Ansbach: Während Mann Scheiben frei kratzt, fährt dreister Dieb mit Wagen davon

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.04.2013 13:07 Uhr von Jaecko
 
+42 | -0
 
ANZEIGEN
Ha wie?

Wenn ein Metzger, der Schweine schlachtet, vom Dorf "Metzger" genannt wird und dann behauptet, es wäre ne "unwahre Tatsachenbehauptung"... dann ist und bleibt derjenige trotzdem ein Metzger...

Und ist doch egal, in wessen Auftrag die abmahnt.
Tatsache ist: Sie mahnt ab.
Kommentar ansehen
08.04.2013 13:14 Uhr von ted1405
 
+45 | -0
 
ANZEIGEN
Und somit berechtigt der letzte Satz einen, völlig problemlos doch von einer Abmahnkanzlei zu schreiben, denn da agiert die Kanzlei ja nicht mehr für einen Mandanten ...

Blöd gelaufen, liebe Abmahnkanzlei!
Kommentar ansehen
08.04.2013 14:30 Uhr von Justus5
 
+21 | -0
 
ANZEIGEN
Ein Mörder verbietet sich den Begriff "Killer", weil er ja bloss Auftragskiller ist - loool
Kommentar ansehen
08.04.2013 16:33 Uhr von GroundHound
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Eine Kanzlei, die ihren Hauptumsatz durch Abmahnungen generiert, kann man durchaus als Abmahnkanzlei bezeichnen.
Einfach mal drauf ankommen lassen. Nichts unterschreiben, sollen die doch klagen. Ich wette, die Kanzlei wird es lieber unterlassen.
Denn es wäre die größte Katastrophe für sie, wenn ein Gericht entscheiden würde, dass die Bezeichnung gerechtfertigt ist.
Kommentar ansehen
08.04.2013 16:42 Uhr von Marco Werner
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Na das wird sicher *rasch* rauskommen, welche Kanzlei das war....ups...habe ich jetzt was verraten ? ;-)
Meine persönliche Meinung ist die gleiche wie die meines Vorredners: Eine Kanzlei,die ihren Hauptumsatz durch Abmahnungen generiert,darf man durchaus als Abmahnkanzlei bezeichnen. Eine Küche,in der vornehmlich Suppen gekocht werden, wird ja auch als Suppenküche bezeichnet.
Kommentar ansehen
08.04.2013 18:02 Uhr von Floppy77
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es bleibt was es ist, egal wie man es nennt.
Kommentar ansehen
08.04.2013 18:31 Uhr von Strassenmeister
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Truth_Hurts
Du wirst es nicht glauben aber in verschiedenen Verkehrszeichenplänen steht es so in etwa geschrieben.
Kommentar ansehen
21.04.2013 18:48 Uhr von sevenofnine1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
A Rose by any other name... riecht immer noch wie eine Rose, sticht immer noch wie eine Rose, aber will Tulpe genannt werden.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Pokémon Go" ist das beste Android-Spiel des Jahres
Apple unterstützt den Kampf gegen AIDS
Ermutigung für Whistleblower: Netzwerk gründete Rechtshilfefonds


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?