08.04.13 10:55 Uhr
 2.247
 

Wissenschaftler entsetzt: Bauarbeiter zerstören Teile eines UNESCO-Weltkulturerbes

Bereits vor einigen Wochen zerstörten Bauarbeiter mit schweren Maschinen Teile der sogenannten Nazca-Linien in Peru.

Die zuständige Baufirma zeigte sich ungerührt und erklärte, dass man sich auf privatem Grund befinde und der Eigentümer somit machen könne was er wolle.

Dem widersprachen Behörden und Wissenschaftler deutlich. Denn immerhin gehört die gesamte Region schon seit knapp 18 Jahren zum Weltkulturerbe der UNESCO.


WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wissenschaftler, Zerstörung, UNESCO, Bauarbeiter
Quelle: grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Ratten waren nicht Hauptursache der Pest
Studie: Geistige Leistung lässt bei Schwangeren nach
Cookinseln/Südpazifik: Buckelwal schützt Taucherin vor Hai

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.04.2013 17:09 Uhr von Der_Norweger123
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Was währe wenn das Gebiet benötigt wird?

zB Landwirtschaft, oder Infrastruktur oder so ?
Kommentar ansehen
08.04.2013 18:56 Uhr von damagic
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
man muss wirklich nicht alles aus reiner geldgier zerstören!!!
Kommentar ansehen
08.04.2013 20:12 Uhr von Floetistin
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
blaupunkt123

Ähm. Pseudo Wissenschaftler?


Diese Linien stellen sehr gut erhaltene, tausende von Jahre alten Zeichnungen dar.
Und zwar auf einer Fläche von 500 Quadratkilometern.

DIe LInien sind nicht sehr tief und sind vom Boden aus gar nicht als zusammenhängendes Muster wahrnehmbar.

Erst aus großer Höhe sind die Zeichnungen erkennbar.

Und das von einer Kultur die ein paar hundert Jahre vor "0" existierte.

Das zeugt von sehr großer Vorstellungskraft und fortschrittlichen Methoden der Vermessung und Handwerkskunst.

Was das mit "Pseudo" und "Staubtüchern" zu tun hat würde ich jetzt doch gerne mal wissen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien führt Ministerium für Einsamkeit ein
Netzagentur: Internetanschlüsse viel langsamer als von Anbietern behauptet
Einlass nur für Frauen bei kommender K.I.Z.-Tour


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?