08.04.13 09:52 Uhr
 3.639
 

Forscher finden den Grund, warum sich in Bier öfters Arsen befindet

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat einen Grenzwert von zehn Mikrogramm Arsen pro Liter Trinkwasser festgelegt. Dieser Wert wird seit gut 15 Jahren in Deutschland eingehalten. Doch in Bier wird immer wieder ein höherer Arsenanteil gefunden. Lange war der Grund unbekannt.

Doch nun haben Münchner Forscher die Ursache ermittelt. Nachdem sie bei Proben immer wieder Arsen im Bier gefunden hatten, untersuchten sie zunächst das Wasser und anschließend die Rohstoffe selbst. Doch bei keiner Analyse konnte das giftige Arsen gefunden werden.

Erst als sie auch sämtliche Materialien und Anlagen der Brauereien untersuchten, konnten sie den Auslöser finden, das Kieselgur. Dieser feine und poröse Sand wird in den Filtern eingesetzt, um die trübende Stoffe aus dem Bier zu filtern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Grund, Bier, Arsen
Quelle: www.wissenschaft.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

ThyssenKrupp will den Aufzug neu erfinden: Vertikal und horizontal ohne Seile
Zwölf Grad: Kältester Sommer in Moskau seit dem Jahr 1879
Seltenes blaues biolumineszentes Plankton an der Küste von Wales zu sehen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.04.2013 09:52 Uhr von blonx
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Die Forscher erklärten dazu, das schon eine Reinigung des Sandes mit Wasser vor der Nutzung in den Brauereien dieses Problem beseitigen würde.
Kommentar ansehen
08.04.2013 10:05 Uhr von 24slash7
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Wasser ist eben ein hervorragendes Reinigungsmittel
Kommentar ansehen
08.04.2013 11:52 Uhr von Graf_Kox
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
"öfters"

In der Überschrift? Ernsthaft?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falsche Syrische Familie klagt gegen Verlust des Asylstatus
Nach Attentat-Anspielung: Donald Trump will, dass Disney Johnny Depp feuert
Fußball: Gesamtes russisches WM-Team von 2014 war angeblich gedopt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?