07.04.13 18:10 Uhr
 2.358
 

Euro-Krise spitzt sich zu: Schon bald können diese weitere Staaten wanken

Bisher hat man im Zusammenhang mit der Eurokrise und Rettungsschirmen nur von Irland, Spanien, Griechenland, Portugal und Zypern gelesen. Alle fünf Staaten nehmen bereits Rettungsgelder in Anspruch. Doch laut einem Ex-Chefökonom der Deutschen Bank können weitere Staaten bald ins Wanken geraten.

Der Experte machte eine Krisenanfälligkeits-Analyse. In die Berechnung wurde vor allem die Leistungsbilanz der Länder, die Verschuldung und die Relevanz des Finanzsektors miteinbezogen. Italien überrascht als möglicher Krisenkandidat wenig. Der Staat war zuletzt immer wieder in den Schlagzeilen.

Zwei Staaten hat bislang jedoch kaum einer auf der Rechnung, nämlich Belgien und Malta. Sie beide drückt eine hohe Schuldenlast und ein großes Haushaltsdefizit. Der vierte Kandidat ist Frankreich. Das Land habe kaum Reformen umgesetzt. Frankreich profitiere nur,weil es Deutschland politisch nah sei.


WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Wirtschaft / Börse & Finanzen
Schlagworte: Euro, Krise, Land, Euro-Krise
Quelle: www.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.04.2013 18:10 Uhr von no_trespassing
 
+29 | -17
 
ANZEIGEN
Raus aus dem Euro! Eine Gemeinschaftswährung kann und wird nicht funktionieren. Der Euro verkommt zu einer Lachnummer und die USA/China reiben sich die Hände.
Wir müssen endlich lernen, für unsere eigenen Interessen aufzustehen.
Kommentar ansehen
07.04.2013 18:21 Uhr von ZzaiH
 
+24 | -5
 
ANZEIGEN
sein wir doch mal ehrlich die "griechenland"-krise hat die eu fast vollständig aufgezehrt, denn ist ist kaum noch was da...
denn zyper wurde nicht so großzügig ge-rettet-schirmt...
aber das waren alles nur kleinst-länder...
sollte eines der großen länder spanien, italien oder frankreich gerettet werden müssen, dann ists zuende und das wissen alle beteiligten...
denn dann kann kein neuer kredit bewilligt oder steuergeld verschenkt werden, dann muss man ans eingemachte
-> sprich man muss ans privatvermögen
ABER man hat zwar in den letzten 60 jahren versucht, die deutschen so gut es geht zu duckmäusen zu erziehen - ich denke aber wenn der staat denen was wegnehmen will, ists vorbei mit der litargie des michels

von daher werden bevor eines der großen länder gerettet werden muss (nur noch eine zeitfrage), entsprechende gesetzte zur sicherheit (bundeswehr einsatz im inneren, bessere überwachung usw.) verabschiedet. schließlich sind die herren politiker nicht dumm - nur fremdgesteuert...
Kommentar ansehen
07.04.2013 19:24 Uhr von generalviper
 
+11 | -4
 
ANZEIGEN
ZzaiH schrieb:
-> sprich man muss ans privatvermögen
ABER man hat zwar in den letzten 60 jahren versucht, die deutschen so gut es geht zu duckmäusen zu erziehen - ich denke aber wenn der staat denen was wegnehmen will, ists vorbei mit der litargie des michels



An das Privatvermögen zu kommen ist relativ einfach: Inflation auf 5% oder höher, in wenigen Jahren sind sämtliche Guthabenkonten entwertet.

Und ehrlich gesagt glaube ich nicht, dass der Deutsche jemals auf die Barrikaden geht. Solange Hartz IV den Menschen das Überleben mit Wohnung und Nahrung ermöglicht, könnten es auch 20-30 Millionen Hartz IV Empfänger sein, da würde sich trotzdem nichts bewegen.

Erst wenn der Deutsche kein Brot mehr auf den Tisch bekommt, fängt er an nachzudenken, ob nicht irgend etwas falsch läuft.

Und ehrlich gesagt glaube ich kaum, dass es Deutschland soviel besser geht als irgendeinem anderen EU Land. Auch wir leben auf Pump, deswegen machen wir jedes Jahr neue Schulden, und das trotz angeblicher Hochkonjunktur und den (zurechtgelogenen) niedrigsten Stand der Arbeitslosenstatistik seit der Wiedervereinigung.

Das einzige was Deutschland länger im rennen halten wird, sind die relativ grossen Rücklagen und den Gutwillen der Bevölkerung. Noch können wir das grosse Drama mit MwSt Erhöhung oder ähnlichem abwenden.

Aber in 10-20 Jahren stehen wir Bürger des Landes genauso dumm da, wie die Griechen heute.
Kommentar ansehen
07.04.2013 19:42 Uhr von no_trespassing
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
@Generalviper: Der Deutsche lässt sich immer viel gefallen, aber wenn er auf die Barrikaden geht, schlägt er über die Stränge.

Keine guten Vorzeichen für Resteuropa. Ich glaube durchaus, dass es dann wieder Zustände wie vor 70 Jahren geben kann. Einzig die Vernetzung in Bezug auf Kommunikation wird dann etwas abfedern, aber was nützt das? Der Völkerhass wird jedenfalls immer größer werden.
Kommentar ansehen
07.04.2013 19:51 Uhr von sicness66
 
+4 | -12
 
ANZEIGEN
@no_trespassing: Du willst für unsere Interessen aufstehen und raus aus dem Euro ? Also ist es unser Interesse, als Expornation Millionen von Arbeitsplätze zu vernichten ?
Kommentar ansehen
07.04.2013 19:59 Uhr von maki
 
+12 | -5
 
ANZEIGEN
Was nutzt der "Exportnation"-Scheiss, wenn die Exporte vom (EU-)Käufer sowieso nicht wirklich bezahlt werden (können)?
Kommentar ansehen
07.04.2013 20:26 Uhr von Aviator2005
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Hmmm... und was ist daran NEU????

Wir sind eh bereits am Arsch.
Kommentar ansehen
07.04.2013 20:40 Uhr von sicness66
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
@maki: Und warum können die Käufer diese Waren nicht mehr bezahlen ? Weil sie den Euro haben ?
Kommentar ansehen
07.04.2013 20:50 Uhr von Humpelstilzchen
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Es liegt nicht am Euro und es ist auch keine Euro- Krise! Es ist ein Attentat auf die europäische Währung und es wird mit allen Mitteln versucht, das System zu ruinieren und zu bankrottieren! Wer könnte/n der oder die Nutznießer sein???

[ nachträglich editiert von Humpelstilzchen ]
Kommentar ansehen
07.04.2013 21:00 Uhr von uhrknall
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Vor wenigen Jahren wurde uns nahegelegt, weniger in den Urlaub zu reisen, und dafür mehr für die Rente zu sparen. Da kommt der neue Völkerhass wie gerufen.
Wie durch ein Wunder KÖNNEN wir bald nicht mehr ins Ausland reisen und dort verraten, wo wir herkommen. Und unser Erspartes hat nun auch einen neuen Sinn.

Ist das alles Zufall?

Eigentlich sollten nicht (nur) die Leute in Griechenland, Zypern, Italien oder Spanien auf die Straße gehen, sondern wir.

Wofür hat eigentlich die EU nochmal den Friedensnobelpreis bekommen?
Kommentar ansehen
07.04.2013 23:04 Uhr von internetdestroyer
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wo sind eigentlich die Euro-Befürworter bei SN hin, die mir 2008 Minuspunkte gegeben haben, als ich meinte so schnell wie möglich raus aus dem Euro?!

ZUm Thema:
Je länger wir drinnen bleiben, desto schlimmer werden die Konsequenzen und nicht etwa für die Oberschicht sondern insbesondere die Mittelschlicht wird unter den Folgen leiden?

Warum müssen unsere Politiker den anderen so tief in den A... kriechen? Ich verstehe es nicht!

Ich tippe mal es wird eine Freihandelszone mit den USA geben sowie eine neue Währung dem Euro-Dollar....

[ nachträglich editiert von internetdestroyer ]

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2014 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht