07.04.13 16:03 Uhr
 983
 

Malsch: 17-Jähriger von unbemanntem Polizeiwagen überrollt und schwer verletzt

Im baden-württembergischen Malsch ist es zu einem tragischen Unglück gekommen. Ein 17 Jahre alter Junge ist von einem unbesetzten Polizeiwagen überrollt worden.

Die Polizei gab an, dass mehrere Streifen ausgerückt waren, um nachts drei randalierende Jugendliche aufzuhalten. Auf einem ehemaligen Tankstellengelände wurden die drei Jugendlichen dann gefunden. Sie warfen Pflastersteine auf die Fahrbahn und rissen Leitpfosten aus dem Boden.

Während der Kontrolle wurde ein 17-Jähriger von einem Polizeiauto erfasst und überrollt. Die Beamten mussten Passanten hinzuziehen, um den Jungen zu befreien und das Auto anzuheben. Die Polizei äußerte sich nicht zur Unfallursache. Der Junge kam mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Verletzung, Baden-Württemberg, Jugendlicher, Polizeiwagen
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wie Wilde: 19 Tage altes Baby vom deutschen Vater zu Tode gefickt!
FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht
Nigeria: Bei Selbstmordattentat zweier Schülerinnen sterben 30 Menschen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.04.2013 16:07 Uhr von shadow#
 
+14 | -12
 
ANZEIGEN
"Die Polizei äußerte sich nicht zur Unfallursache."
Würde ich auch nicht wenn ich ganz offensichtlich zu blöd wäre die Bremse anzuziehen.
Kommentar ansehen
07.04.2013 16:15 Uhr von Pils28
 
+6 | -10
 
ANZEIGEN
Wenn einem sowas als nicht Polizist passiert, wird es richtigehend teuer. Wenn man nachweislich Handbremse nicht anzieht oder ähnliches, zahlt keine Versicherung. Dann hat man den Sachschaden, zigtausend Euro Behandlungskosten und eventuell auch noch ein Fahrverbot am Hals. Als Polizist handelte er bestimmt im besten Wissen und Gewissen und bekommt ein ermahnendes Gespräch mit dem vorgesetzten und der Junge darf drauf hoffen, dass seine Kasse vorerst seine Arztkosten zahlt und nicht er sich mit dem Amtsschimmel auseinander setzen muss.
Kommentar ansehen
07.04.2013 17:15 Uhr von shadow#
 
+1 | -8
 
ANZEIGEN
@ tweety1982
Abgesehen davon dass die 3 Idioten in dem Moment mit Sicherheit schon mit Wegrennen beschäftigt waren, könnte es das nächste Mal ja auch eine Hausfassade, ein Passant oder ein Kinderwagen sein der das rollende Fahrzeug bremst...
Kommentar ansehen
07.04.2013 18:19 Uhr von shadow#
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
@ tweety1982
Während uns sinnlos randalierende Jugendliche ziemlich egal sind, findest du es nicht nur in Ordnung die Handbremse nicht anzuziehen, du freust dich auch noch darüber dass einer der verblödeten Typen deswegen schwer verletzt wurde.
Du siehst den Punkt an dem das menschlich nicht mich als erbärmliches Arschloch qualifiziert?
Kommentar ansehen
07.04.2013 18:20 Uhr von TheRoadrunner
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@ tweety
Dieser Idiot ist Täter (Sachbeschädigung, Randalieren etc.) und Opfer (Verkehrsunfall) zugleich. Ist es so schwer, da zu differenzieren?
Kommentar ansehen
07.04.2013 18:25 Uhr von Dracultepes
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Ihr zieht immer eure Handbremse an?
Kommentar ansehen
07.04.2013 23:57 Uhr von Pils28
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@tweety: Hatte schon 4 Autos mit Automatik. Hatten alle Handbremse. Das Vorletzte war auch der Passat, den viele Polizeien in D fahren. Der hatte eine Handbremse. War ein Knopf links vom Lenkrad, wenn ich mich recht erinner. Bei Mercedes war es traditionell immer ein Pedal links im Fahrerfußbraum. Es hat schlicht jedes Auto eine Handbremse.

Und Ursache und Wirkung klingt zwar nett. Aber Ursache ist die Fahrlässigkeit des Polizisten. In Sache Steine schmeißen ist der Junge der Täter, da wird er auch ein Verfahren vor sich haben. In Sachen des Unfalls ist er das Opfer, da wird der Polizist sich einem Verfahren gegenüberstellen müssen.
Kommentar ansehen
09.04.2013 00:13 Uhr von Pils28
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ja, das kann man machen, aber das ist dann nicht ordnungsgemäß abgesellt. Dann zahlt z.B. keine Versicherung, wenn der Wagen wegrollt. Auch beim Schalter, legt man oft einen Gang an, um sich zusätzlich gegen Wegrollen zu schützen. Sobald man im Gefälle parkt würde ich auch nicht empfehlen nur per P-Stellung zu parken. Kann sich da durchaus verklemmen und dann kommst du nicht mehr weg.
Kommentar ansehen
09.04.2013 15:07 Uhr von 123nixdabei
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mal davon abgesehen das das sicherlich nicht in Ordnung war was die Buben gemacht haben...

Ich komme aus der Ortschaft, da wo der Junge überfahren wurde ist kein Gefälle. Ein Automatik-PKW ( ich fahre einen ) bewegt sich nicht von selber. Bei der Position P, steht das Fahrzeug auf Parken, das bewegt sich kein Milimeter! Bei der Position N-Neutral läßt sich das Fahrzeug schieben und könnte auch rollen ( aber dazu braucht es Gefälle, was hier nicht vor Ort ist) und bei der Position D-Drive bewegt sich das Auto auch erst, wenn man Gas gibt, ansonsten steht es !!! Es bleibt also Aufgabe der Staatsanwaltschaft die Sache aufzu