07.04.13 14:36 Uhr
 433
 

Peter Ramsauer kritisiert geschlechtsneutrale Formulierung der Straßenverkehrsordnung

Nachdem sich bereits einige Kritiker an der geschlechtsneutralen Formulierung in der neuen Straßenverkehrsordnung gefunden haben, hat sich nun auch Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer davon distanziert.

"Gleichstellung ist wichtig, aber der Gender-Ansatz stößt in Gesetzestexten an seine Grenzen", so Ramsauer.

In der Neufassung, die am 1. April in Kraft getreten ist (ShortNews berichtete), heißt es nun unter anderem "wer ein Fahrrad fährt" oder "wer zu Fuß geht". Das Ergebnis der Umformulierung sei laut Ramsauer eher durchwachsen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Peter Ramsauer, Gleichberechtigung, Gender, Straßenverkehrsordnung, Formulierung
Quelle: www.open-report.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.04.2013 14:41 Uhr von Perisecor
 
+15 | -3
 
ANZEIGEN
Es ist übrigens nicht geplant, das Strafgesetzbuch oder das Bürgerliche Gesetzbuch zu ändern. Es bleibt also beim Mörder, Vergewaltiger, Schuldner, Betrüger etc.
Kommentar ansehen
07.04.2013 15:01 Uhr von magnificus
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Das war auch mein erster Gedanke. Er, als Verkehrsminister, hatte doch Einfluss. Oder hätte haben sollen?
Kommentar ansehen
07.04.2013 15:25 Uhr von Shoiin