07.04.13 13:41 Uhr
 544
 

Aids-Forschung: Neue Erkenntnisse lassen auf einen Impfstoff hoffen

Das Forscherteam um Hua-Xin Liao von der Duke University School of Medicine (Durham/US-Bundesstaat North Carolina) hat neue Erkenntnisse im Kampf gegen HIV erlangt. Das HI-Virus verändert sich ständig und dies macht die Entwicklung eines Impfstoffes so schwierig.

Die Forscher haben nun bei einem Infizierten beobachtet, wie so genannte Breitband-Antikörper durch die ständige Veränderung des Virus entstehen. Ein Protein auf der Hülle des Virus bewirkte die Bildung der Breitband-Antikörper.

Auch die Antikörper passten sich an und veränderten sich. Alle Antikörper neutralisierten das ursprüngliche Virus. Die Antikörper reiften und wurden wirksamer. Die Forscher hoffen nun, eine Impfung entwickeln zu können, die die Entwicklung der Breitband-Antikörper nachvollziehen kann.


WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Virus, HIV, AIDS, Impfstoff, Antikörper, Erkenntnisse
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Menschlicher IQ sinkt seit 20 Jahren: Forscher vermutet Umwelthormone als Grund
München: Wohl weltweit erste Waschbärin erhält Herzschrittmacher
Uno-Weltklimakonferenz: USA konstruktiv - Deutschland und Türkei blamiert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?