07.04.13 11:54 Uhr
 267
 

Kuriose China-Tradition: Verstorbene bekommen Apple-Produkte ans Grab

In China ist es Tradition den verstorbenen Gegenstände zu schicken, die sie zu Lebzeiten mochten. Traditionell legte man Papiergeld oder Papiertaschen für Kleidung hin.

Der Elektromarkt boomt in China. Die Hinterbliebenen schicken jetzt Waschmaschinen, iPad und iPhones an die Gräber.

Nur sieben Dollar soll ein iPhone oder iMac aus Papier kosten. Für nur 50 Cent mehr gibt es sogar ein iPhone 5.


WebReporter: MrGorbatschow
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: China, Apple, Grab, Tradition, Verstorbene
Quelle: www.apfelpage.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Polizei findet zwei Meter langes Krokodil im Keller eines Wohnhauses
"Neger" im Kreuzworträtsel von Chemnitzer Klinikmagazin
Murnau: Sture Autofahrer blockieren 50 Minuten lang Straße

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.04.2013 12:26 Uhr von Strassenmeister
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Und ich finde man sollte hier die Tradition einführen verschiedenen Autoren mit der Prügelstrafe zu drohen und sie gegebenenfalls sie auch durchzuführen.
Kommentar ansehen
07.04.2013 21:38 Uhr von justmy2cents
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
7 Dollar für ein iPhone aus Papier?
Ja leck mich doch, ich muss sofort ne Palette Drucker und Papier kaufen..... bis nachher!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Oxfam-Studie: Graben zwischen Superreichen und Armen wird immer größer
Saudi Arabien: Neuer Parfüm-Automat verspricht jeden Tag einen neuen Duft
Darmstadt: Polizei erschießt einen mit Messern bewaffneten 41-Jährigen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?