07.04.13 10:57 Uhr
 1.281
 

Französischer Geheimdienst fordert Entfernung von Artikel auf Wikipedia

Der französische Geheimdienst Direction Centrale du Renseignement Intérieur (DCRI) versucht, unter Strafandrohung gegen einen Adminstrator von Wikipedia, einen Artikel über eine Radarstation in Puy-de-Dome von der Seite entfernen zu lassen.

Die amerikanische Stiftung Wikimedia Foundation und die Wikipedia-Community wehren sich jedoch dagegen mit allen Kräften. Inzwischen wurde der umstrittene Artikel in der Online-Enzyklopädie wieder hergestellt.

Die DCRI hat die Löschung des Artikels Anfang März gefordert. Dieser würde angeblich geheime Militärinformationen enthalten, deren Verbreitung in Frankreich unter Strafe stehen würde. Wikipedia hat den Text überprüft und fand keine Daten, die nicht schon längst bekannt sind und gab den Artikel frei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Geheimdienst, Artikel, Wikipedia, Entfernung
Quelle: www.indianexpress.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher warnen: Niemals Peace-Zeichen auf Fotos im Internet zeigen
Neue Seite "taz.gazete" will türkischen Journalisten eine Stimme geben
Facebook-Chef hat zwölf Mitarbeiter zur Löschung von Hassposts auf seinem Profil

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.04.2013 13:13 Uhr von Tinnu
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Militärische Sendeanlage Pierre-sur-Haute


Zivile (Bildmitte) und militärische Sendeanlage Pierre-sur-Haute
Die militärische Sendeanlage Pierre-sur-Haute ist ein dreißig Hektar großes Gelände, das von der französischen Armee für die militärische Kommunikation mit Richtfunk genutzt wird. Sie liegt auf dem Gipfel des 1631 m hohen Berges Pierre-sur-Haute[1] im Gebiet der Gemeinden Sauvain und Job. Durch das Grundstück verläuft die Grenze zwischen den Départements Puy-de-Dôme und Loire sowie den Regionen Rhône-Alpes und Auvergne.

Inhaltsverzeichnis [Verbergen]
1 Geschichte
2 Aktuelle Funktion
3 Weblinks
4 Einzelnachweise
Geschichte [Bearbeiten]

1913 wurde dort ein optischer Telegraf im Chappe-System errichtet. Zu dieser Zeit gab es nur ein kleines Gebäude aus Stein mit dem optischen Telegrafen auf dem Dach.

Im Jahr 1961, während des Kalten Krieges, bat die NATO die französische Armee, eine der 82 Stationen des Funknetzes ACE High aufzubauen, das im Gegensatz zum Kurzwellenfunk auch nach einem Atomkrieg funktionieren sollte. In diesem Netzwerk war die Station Pierre-sur-Haute mit dem Rufzeichen FLYZ ein Relais zwischen der Station Lachens (FNIZ) im Süden und der Station Mont-Août (FADZ) im Norden. Es wurden vier 10-kW-Sender (zwei pro Richtung) und sechzehn Empfänger (acht pro Richtung) eingesetzt. Im Jahr 1974 übernahmen die französischen Luftstreitkräfte die Leitung der Station. Im Jahr 1988 begann die NATO mit der Stilllegung des ACE-High-Systems.

2013 zwang der französische Inlandsgeheimdienst DRCI einen Mitarbeiter der französischsprachigen Wikipedia unter Androhung von Untersuchungshaft, den Wikipedia-Artikel zur Sendeanlage zu löschen; der Artikel wurde nach kurzer Zeit wiederhergestellt.[2][3][4]

Aktuelle Funktion [Bearbeiten]



Zivile (links) und militärische Anlage
Die Sendeanlage Pierre-sur-Haute wird von der französischen Luftwaffe betrieben und ist der 80 km entfernten Einheit Base aérienne 942 in Lyon-Mont Verdun unterstellt. Sie ist eine der vier Funkstationen entlang der französischen Nord-Süd-Achse, die in ständiger Kommunikation miteinander sind. Die anderen drei sind: Lacaune, Henrichemont und Militärflugplatz Rochefort. Die Station wird vor allem für Funkverkehr im Zusammenhang mit der Führung von operativen Einheiten verwendet. Falls französische Atomwaffen eingesetzt werden sollten, könnte der Abschussbefehl über diese Station weitergeleitet werden.

Seit ihrer Gründung am 1. Juni 1994 war die Station Teil der Commandement Air des Systèmes de Surveillance d’Information et de Communications. Ab dem 1. Januar 2006 wurde die Station der Direction interarmées des réseaux d´infrastructure et des systèmes d´information unterstellt.

Etwa 20 Mitarbeiter sind vor Ort, darunter Elektromechaniker, Mechaniker und Köche. Die Station wird von einem Major geleitet;[5] dieser Rang in der französischen Armee entspricht einem OR-9-Oberstabsfeldwebel.

Neben der militärischen Nutzung unterhält der Rundfunkkonzern TDF dort eine Sendeanlage. Zudem befindet sich auf dem zivilen Sendeturm auch ein Radar-System, das von der Direction générale de l’aviation civile betrieben wird und Luftraum und Flugbewegungen des Flughafens Lyon Saint-Exupéry überwacht und sichert.

Weblinks [Bearbeiten]

Commons: Militärische Sendeanlage Pierre-sur-Haute – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikinews: Französischer Inlandsgeheimdienst forderte Löschung eines Wikipedia-Artikels – Nachricht
Einzelnachweise [Bearbeiten]

? Geoportal des französischen Wirtschaftsministeriums und des Energieminsteriums: Topographische Karte; abgerufen am 6. April 2013
? La DCRI accusée d´avoir illégalement forcé la suppression d´un article de Wikipédia (französisch) Le Monde. 6. April 2013.
? Tristan Vey: La DCRI fait pression sur un bénévole pour supprimer une page Wikipédia (französisch) Le Figaro. 6. April 2013. Abgerufen am 7. April 2013.
? Französischer Geheimdienst verlangt Löschung eines Wikipedia-Artikels. Deutschlandfunk. 6. April 2013. Abgerufen am 7. April 2013.
? Paul-Emile Liogier: La base militaire de Chalmazel; Television Loire 7; Reportage über die Funkstation (in französischer Sprache); abgerufen am 6. April 2013

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

23-Jähriger nimmt mit Fake News 1.000 Dollar pro Stunde ein
CSU-Austritt: Erika Steinbach sitzt in Bundestag hinter Fraktion auf Einzelplatz
Italien: Sechs Überlebende in von Lawine verschüttetem Hotel geborgen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?