06.04.13 16:15 Uhr
 597
 

Kaspersky: Malware-Flut aus Russland rollt über Skype heran

Dmitry Bestuzhev von Kaspersky hat vor einer Malware-Welle aus Russland gewarnt. Die Angreifer nutzen dabei massenhaft über Skype verschickte Nachrichten. Diese lotsen die Opfer des Angriffs auf verseuchte Internetseiten.

Die Nachrichten enthalten dabei Botschaften wie "i don´t think i will ever sleep again after seeing this photo". Dazu wird ein Foto verschickt. Innerhalb von nur einer Stunde klickten 170.000 Opfer auf die Links und gewährten somit der Malware Zutritt zu ihrem Rechner.

Der Rechner wird dann, ist er von der Schadsoftware befallen, Teil eines Botnetzes. Dieses wird von Hackern zum Versenden von Spam oder für DDos-Attacken auf Internetseiten genutzt.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Russland, Flut, Skype, Malware, Kaspersky
Quelle: www.chip.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Empörung über "frauenfeindliche" App: Frauen werde ohne Schminke gezeigt
Firefox 57: Mozilla verleit seinem Browser neuen Schub
Jamaika-Sondierungen: Nur noch Glasfaser soll gefördert werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.04.2013 17:16 Uhr von Post_Oma
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Wer sowas anklickt ist doch eigentlich selber schuld...
Kommentar ansehen
06.04.2013 17:16 Uhr von Post_Oma
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
*doppelpost*

[ nachträglich editiert von Post_Oma ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Texas: Frau wird nach Beschwerden wegen Anti-Trump-Aufkleber verhaftet
AC/DC-Gitarrist Malcolm Young im Alter von 64 Jahren verstorben
Haushaltsplan 2018: EU streicht mehr als 100 Millionen Euro für Türkei


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?