06.04.13 11:19 Uhr
 278
 

Berlin: Prozess um zugemauerte Fenster geht weiter

Das Immobilienunternehmen Terrial Stadtentwicklung GmbH aus Biberach und die Mieterin eines ihrer Wohnungen gehen wieder vor Gericht. Es geht um zugemauerte Fenster in der Küche und im Bad der Mieterin.

Die Terrial GmbH hatte 2010 die Fenster der Mieterin zumauern lassen, da nebenan ein neues Gebäude entstand. Daraufhin hatte die Mieterin die Miete um 20 Prozent gekürzt, auch andere Mieter taten dies.

Im Jahre 2012 entschied ein Gericht, dass die Mauern wieder entfernt werden müssen. Dagegen hat die Terrial GmbH Einspruch eingelegt und so kam es, dass der Prozess nun weiter geht. "Heute wird entschieden, dass die Mieterin ihre Fenster selbst zugemauert hat," sagte ihr Anwalt süffisant.


WebReporter: Klickklaus
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Berlin, Prozess, Fenster, Mauer
Quelle: www.tagesspiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus
Wien: Als vermisst gemeldete 16-Jährige aus Bordell befreit
Soest: Kinder spielen mit Kater Fußball und verletzen Tier schwer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.04.2013 11:39 Uhr von UICC
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@ Klickklaus
nicht die Mauer - das ganze Haus :)
Kommentar ansehen
06.04.2013 13:37 Uhr von quade34
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Es gibt auch noch noch die Möglichkeit, Dass die Fenster hätten garnicht erst eingebaut werden dürfen. Es gibt genügend Beispiele, wo in Brandmauern Fenster ohne Genehmigung eingebaut wurden. Die meisten davon in Zeiten, wo an eine Bebauung des Ruinengrundstücks nicht zu denken war. Nach 20 - 50 Jahren ist das natürlich ein Problem. Die Eigentümer der betreffenden Immobilien sind in der Pflicht, den alten gesetzlichen Zustand wieder herzustellen. Der neue Bauherr kann sich auf alte Vorschriften berufen und wird sich durchsetzen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD Saarland: Abstimmung über IQ-Test für Neumitglieder
Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?