06.04.13 10:01 Uhr
 650
 

Kolumne: Journalist und Kaffeejunkie beschreibt "kalten Kaffee-Entzug"

Der Journalist Jens Lubbadeh beschreibt sich selbst als Kaffee-Junkie. Er trinkt jeden Morgen Espresso aus einer Halbliter-Tasse, manchmal auch zwei Tassen. Das sind dann schon rund 40 normale Espresso am Morgen. Und während der Arbeit folgen dann nochmal zwei Halbliter-Tassen.

Dadurch kommt er dann auf fast 80 normale Espresso, was einem Koffein-Gehalt von ungefähr zwei Gramm entspricht. Schon bei rund 200 Milligramm kann man von einer Abhängigkeit sprechen und ab einem Gramm pro Tag treten erste Vergiftungserscheinungen auf (ShortNews berichtete).

Schließlich entscheidet er sich zu einem "kalten" Entzug. Tag eins sei absolut grausam. Er fühlt sich benebelt, hat Kopf- und Gliederschmerzen und kann nachts nicht schlafen. Tag zwei beginnt genauso. An sein Vorhaben, Sport zu treiben, sei gar nicht zu denken. Erst ab Tag drei geht es wieder besser.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Journalist, Kaffee, Entzug, Kolumne
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ärztekammern: Mehr ärztliche Behandlungsfehler in 2016
Sterilisation: Vasektomie - Die Verhütung für Männer
Greenpeace-Test: Mindesthaltbarkeit bei Lebensmittel weit überschreitbar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.04.2013 10:01 Uhr von blonx
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die Kolumne ist wirklich gut geschrieben und erzählt von einem echten Kaffee-Junkie. So hat er zum Beispiel bei einer Campingtour in Schweden Instantkaffee gegessen.
Kommentar ansehen
06.04.2013 10:03 Uhr von Bierpumpe1
 
+0