05.04.13 16:34 Uhr
 558
 

Russland/Grenze zu Nordkorea: Ungewöhnliche Erdbebenmessung von 6,2 auf Richterskal

An Nordkoreas Grenze zu Russland und China sind erstaunliche Erdbebenmessungen vorgenommen worden.

Die seismographischen Werte ergaben eine Stärke von 6,2 auf der Richterskala. Zum Vergleich: Beim letzten Atombombentest Nordkoreas im Februar waren es 4,9.

Das Epizentrum liegt vermutlich in Russland, 600 Kilometer von der nordkoreanischen Hauptstadt Pjöngjang entfernt.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Nordkorea, Erdbeben, Grenze, Richterskala
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Prag: Schauspieler Jan Triska stürzt von Karlsbrücke in den Tod
Syrien: Russischer General wird bei Mörserangriff des IS getötet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.04.2013 16:42 Uhr von Katzee
 
+21 | -0
 
ANZEIGEN
In Russland hat es ein starkes Erdbeben gegeben, Nähe Wladiwostok, 60 km von der chinesischen Stadt Hunchun. - Aber es ist natürlich wichtiger, dass es 600 km von Pjöngjang entfernt war. Billige Effekthascherei!
Kommentar ansehen
05.04.2013 17:44 Uhr von grandmasterchef
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
HAARP? ^^
Kommentar ansehen
05.04.2013 20:14 Uhr von OO88
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
warum darf man den genauen Ort nicht nennen ?
und nur x Kilometer von xx

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einreise verweigert: Lord Of The Lost sagen US-Tour ab
Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Sicherheitslücke im Google Chrome Browser: Bundesamt empfiehlt zügiges Update


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?