05.04.13 15:09 Uhr
 90
 

Amsterdam: Am 13. April eröffnet das Rijksmuseum nach zehn Jahren wieder

Nach gut zehn Jahren Renovierungsarbeiten eröffnet das Amsterdamer Rijksmuseum am 13. April mit einer Feier, zu der auch Königin Beatrix erwartet wird. Das Museum wurde von Grund auf renoviert. Nur Rembrandts "Nachtwache" wird weiterhin am selben Platz zu sehen sein.

Der Umbau hat rund 375 Millionen Euro gekostet. Aber nicht nur das Gebäude wurde renoviert, auch die Eintrittsregeln haben sich geändert. So haben Kinder und Jugendliche ab sofort freien Eintritt. Museumsdirektor Wim Pijbes erklärte, dass jedes Schulkind, die "Nachtwache" sehen könne und solle.

Doch nicht nur Rembrandts Gemälde soll Besucher anlocken. Insgesamt zeigt das Museum in den 80 Sälen gut 8.000 Ausstellungsstücke aus 800 Jahren Geschichte. Doch bei all den positiven Neuigkeiten gibt es auch einen negativen Punkt. Hinweise auf Gräueltaten aus der Kolonialzeit sucht man vergebens.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Museum, Eröffnung, Amsterdam, April
Quelle: www.derwesten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Saarbrücken: Künstler muss wegen Liegestütze auf Kirchenaltar Geldstrafe zahlen
Russischer Aktionskünstler flieht aus Land und bittet um Asyl in Frankreich
In Zeiten populistischer Unflat auf der Suche nach dem zivilisierten Gentleman

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.04.2013 08:26 Uhr von OO88
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
warum nur muß man sich immer Altes anschauen müssen. Freier Eintritt ist kein Lockmittel. !0 Jahre für den Umbau ? Da bauen sie in Asien in der selben Zeit 10000 Hochhäuser.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"
Facebook- und Nachrichtenseiten verbreiten Fake News über Angela Merkel


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?