05.04.13 13:16 Uhr
 80
 

Telekom-Austria-Prozess: Broker Johann Wanovits wird Kursmanipulation vorgeworfen

In der Fortsetzung des im Februar gestarteten Telekom-Austria-Prozesses musste sich am Freitag der Broker Wanovits vor Gericht verantworten.

Ihm wird vorgeworfen, für Kursmanipulationen zugunsten von TA-Managern verantwortlich gewesen zu sein. Wanovits zeigte sich geknickt und sprach mit tränenunterdrückter Stimme von einer "extrem scheinheiligen Branche", in der der Kunde zum "Fremdwort" geworden sei.

Die Staatsanwaltschaft zeigte sich von seinen Unschuldsbeteuerungen unbeeindruckt und weitete die Anklage sogar aus: Wanovits soll auch seinen Arbeitgeber Euro Invest betrogen haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: deereper
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Prozess, Telekom, Broker, Johann Wanovits
Quelle: orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Game of Thrones": Erfinder der Dothraki-Sprache lehrt nun an Eliteuni Berkeley
Österreich: Vertrag mit Gebäudefirma - Postbeamte wechseln auch Glühbirnen aus
Teilzeitarbeit in Deutschland immer beliebter - Vollzeit nimmt ab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Prien am Chiemsee: Frau vor Supermarkt mit Messer getötet
Bundesregierung sucht dringend Abschiebehelfer
Türkei: Verbot von Kuppelshows im Fernsehen per Dekret


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?