05.04.13 13:16 Uhr
 80
 

Telekom-Austria-Prozess: Broker Johann Wanovits wird Kursmanipulation vorgeworfen

In der Fortsetzung des im Februar gestarteten Telekom-Austria-Prozesses musste sich am Freitag der Broker Wanovits vor Gericht verantworten.

Ihm wird vorgeworfen, für Kursmanipulationen zugunsten von TA-Managern verantwortlich gewesen zu sein. Wanovits zeigte sich geknickt und sprach mit tränenunterdrückter Stimme von einer "extrem scheinheiligen Branche", in der der Kunde zum "Fremdwort" geworden sei.

Die Staatsanwaltschaft zeigte sich von seinen Unschuldsbeteuerungen unbeeindruckt und weitete die Anklage sogar aus: Wanovits soll auch seinen Arbeitgeber Euro Invest betrogen haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: deereper
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Prozess, Telekom, Broker, Johann Wanovits
Quelle: orf.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Unbequemer und aggressiver Nestlé-Investor verlangt strategische Veränderungen
Bisher geheim verhandeltes EU-Japan-Freihandelsabkommen wird G20-Thema
Staples Deutschland leidet unter zunehmender Konkurrenz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Remake von tschechischer Kultserie "Pan Tau" geplant
USA: Mann fängt 14-Jährige in Freizeitpark auf, die aus Gondel stürzte
Großbritannien: Minderheitsregierung mit umstrittener nordirischer DUP steht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?