05.04.13 13:14 Uhr
 257
 

Regierungsfernsehen? Medienaufsicht knöpft sich Angela Merkels Live-Chats vor

Bereits CDU-Kanzler Konrad Adenauer wollte einen eigenen Fernsehkanal, in dem er nicht von dem seiner Meinung nach aufsässigen ARD-Journalisten unterbrochen wurde. Doch das Bundesverfassungsgericht verbot 1961 so ein "Regierungsfernsehen".

Heute hat Kanzlerin Angela Merkel jedoch die Möglichkeit, ins Internet auszuweichen, wo sie immer wieder mit Online-Videos und Live-Chats ungestört von kritischen Journalisten auftreten kann.

Dies hat nun die Medienaufsicht auf den Plan gerufen, die sich Merkels Online-Präsenz vorknöpft. Sie überprüft nun, ob Merkel nicht eine Rundfunklizenz für ihre "Sendungen" benötigt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Angela Merkel, Live, Medienaufsicht
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel verrät in der "Bunten" das Rezept ihrer Kartoffelsuppe
Angela Merkel informierte sich doch vorab über Böhmermanns "Schmähgedicht"
Angela Merkel kritisiert Türkei: Regierung missbraucht Interpol

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel verrät in der "Bunten" das Rezept ihrer Kartoffelsuppe
Angela Merkel informierte sich doch vorab über Böhmermanns "Schmähgedicht"
Angela Merkel kritisiert Türkei: Regierung missbraucht Interpol


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?