05.04.13 13:14 Uhr
 256
 

Regierungsfernsehen? Medienaufsicht knöpft sich Angela Merkels Live-Chats vor

Bereits CDU-Kanzler Konrad Adenauer wollte einen eigenen Fernsehkanal, in dem er nicht von dem seiner Meinung nach aufsässigen ARD-Journalisten unterbrochen wurde. Doch das Bundesverfassungsgericht verbot 1961 so ein "Regierungsfernsehen".

Heute hat Kanzlerin Angela Merkel jedoch die Möglichkeit, ins Internet auszuweichen, wo sie immer wieder mit Online-Videos und Live-Chats ungestört von kritischen Journalisten auftreten kann.

Dies hat nun die Medienaufsicht auf den Plan gerufen, die sich Merkels Online-Präsenz vorknöpft. Sie überprüft nun, ob Merkel nicht eine Rundfunklizenz für ihre "Sendungen" benötigt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Angela Merkel, Live, Medienaufsicht
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Technologiemesse: Angela Merkel stichelt in Cebit-Rede gegen Donald Trump
USA: Trump verweigert "Handshake" mit Angela Merkel
Türkei: Zeitung stellt Angela Merkel mit Nazi-Uniform als "Frau Hitler" dar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Technologiemesse: Angela Merkel stichelt in Cebit-Rede gegen Donald Trump
USA: Trump verweigert "Handshake" mit Angela Merkel
Türkei: Zeitung stellt Angela Merkel mit Nazi-Uniform als "Frau Hitler" dar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?