05.04.13 12:23 Uhr
 101
 

Österreich: Adler sterben am häufigsten wegen Bleivergiftung durch Aas-Innereien

Die häufigste Todesursache der österreichischen Steinadler lautet: Bleivergiftung.

Das liegt daran, dass die Tiere von Aas leben und in dessen Innereien Reste von Bleimuniotion lagern, die die Jäger einfach vergessen haben.

WWF und BirdLife fordern deshalb von den Jägern eine bleifreie Alternative. Auch für den Menschen ist das Blei im Übrigen hochgiftig und beim Essen von Wild können ebenfalls noch Reste im Fleisch stecken.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Tod, Österreich, Adler, Bleivergiftung
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Wichtige Brückenbauer": Fast jeder zweite Muslim in Flüchtlingshilfe aktiv
Kein Kölsch für Nazis in Köln
Supermarkt klärt über die wahre Herkunft des Osterhasen auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.04.2013 12:44 Uhr von quade34
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Also das versehentliche verschlucken von Jagdblei dürfte kaum zu Vergiftungen führen. Die Magensäuer greift Blei nicht an und es wird wieder ausgeschieden. Sollte ich da falsch liegen, bitte berichtigen.
Ich habe im Arbeitsleben viel mit Blei, Asbest und Lösungsmittel zu tun gehabt. Bin dadurch aber nicht geschädigt worden.

[ nachträglich editiert von quade34 ]

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

SIX setzt IBM Watson im Security Operations Center ein
USA: Donald Trumps Schwiegersohn soll Amt für Innovation leiten
USA: Demokraten wollen Republikaner nach Gesundheitsreformblamage helfen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?