05.04.13 11:46 Uhr
 251
 

Mord an Jobcenter-Mitarbeiterin: Täter bekommt lebenslänglich

Ein 52-Jähriger wurde von dem Landgericht Düsseldorf zu lebenslanger Haft wegen Mordes verurteilt.

Der Mann hatte mit einem Messer eine Jobcenter-Mitarbeiterin attackiert und diese lebensgefährlich verletzt.

Der Angeklagte begründete seinen Angriff damit, dass er die Sachbearbeterin verdächtigte, seine Daten zu missbrauchen. Kurz nach der Tat soll er gesagt haben: "Mein Herz hat geblutet, meine Wut kochte, ich wollte Rache".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mord, Gefängnis, Täter, Jobcenter
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Haftstrafe: Rapperin Schwester Ewa geht wegen Urteil in Berufung
Mädchen mit Auto gerammt und missbraucht: Flüchtling festgenommen
München: Frau vergisst Hund auf Balkon, der in Hitze qualvoll verdurstete

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.04.2013 12:34 Uhr von fraro
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Endlich mal ein aus meiner Sicht als Laie gerechtes Urteil.
Nur ist den Hinterbliebenen des Opfers damit der Schmerz nicht wirklich genommen.
Kommentar ansehen
05.04.2013 13:09 Uhr von Nox-Mortis
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
@tweety1982

Du verwechselst lebenslang mit der Sicherung.
Lebenslang bedeutet nicht bis zum Tod, sondern hier in D., 15 Jahre. Mehr oder weniger, kommt drauf an

[ nachträglich editiert von Nox-Mortis ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?