05.04.13 11:08 Uhr
 6.201
 

Wie gefährlich der Job beim BND wirklich ist

Gerhard Schindler ist Agent im Bundesnachrichtendienst. Im Interview erklärt er nun, was es mit der Lizenz zum Töten auf sich hat.

Eine Lizenz zum Töten gibt es natürlich nicht sagte er, allerdings gäbe es oft Einsätze in Krisenländern wie Nordkorea oder Syrien. Letztes Jahr wurde sogar ein Mitarbeiter auf einer Einsatzfahrt angeschossen.

Welche Waffen und Ausrüstung der BND im Einsatz wirklich bekommt, will er nicht sagen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MrGorbatschow
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Arbeit, Sicherheit, Job, BND
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Politikerin Michelle Müntefering wird von türkischem Geheimdienst beobachtet
Erika Steinbach vergleicht Bundestagspräsident mit Nazi-Größe Hermann Göring
US-Präsident Donald Trump behauptet: "Ich mache keine Fehler"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.04.2013 11:27 Uhr von Rechthaberei
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
"Nordkorea zeichnet sich gerade durch eine besondere Aggressionsrhetorik aus. Zusammengefasst: Wir gehen davon aus, dass Nordkorea keinen Krieg will."
Kommentar ansehen
05.04.2013 12:00 Uhr von michida
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
und wie gefährlich ist er jetzt?
Kommentar ansehen
05.04.2013 12:23 Uhr von Marduk201
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Bild .... mehr muss man nicht sagen
Kommentar ansehen
05.04.2013 13:02 Uhr von p-o-d
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Vor allem, da der BND ja von der Größe her beinahe noch eine Ich-AG ist, wo jeder gleichermaßen mit anpacken muss und es deswegen auch keinerlei (relativ) sichere Schreibtisch- oder sonstige Bürojobs gibt.

Ohne scheiß: Ich kannte mal Eine, die eigentlich eine Putzfrauenstelle (respektive Fachkraft für Reinigungswesen) für 5,80€/h dort annahm. Da aber die anderen 4 Mitarbeiter des BND schon mit Funkgeräte und Wanzen abhören, sowie private E-Mails lesen, komplett ausgelastet waren, musste und muss sie natürlich auch in den Außeneinsatz. Und selbstverständlich hat sie eine offizielle BND-Tötungslizenz. Da ich nun diese mega-geheimen... ööööhm... "Internals geleakt" habe, wird sie natürlich auch innerhalb der nächsten Minuten hier auftauchen und mich "verschwinden lassen". Ade, Shortnews und Ade, schnöde Welt! :-(

Was eine Blödsinnsnews... ^^
Kommentar ansehen
05.04.2013 13:19 Uhr von delerium72
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
??????????????????????
Kommentar ansehen
05.04.2013 13:40 Uhr von CPSmalls
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
ein echter gangster der typ! hammerhart.....
Kommentar ansehen
05.04.2013 13:42 Uhr von DerMaus
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Informationsgehalt: 0
Kommentar ansehen
05.04.2013 14:09 Uhr von blade31
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"
Welche Waffen und Ausrüstung der BND im Einsatz wirklich bekommt"

Was? der BND? Bundesnachrichten Depp?
Kommentar ansehen
05.04.2013 16:42 Uhr von svizzy
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
lizenz zum töten lol. wenn der geheimdienst gebraucht wird um jemanden auszuschalten, dann ist die aktion illegal. das ist doch gerade der sinn der sache.
Kommentar ansehen
05.04.2013 18:30 Uhr von Pitje_74
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Setzen!! 6
Information = 0
Kommentar ansehen
05.04.2013 19:25 Uhr von no_trespassing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Erschossenen des BND-Agenten sind Schindlers Liste :-) .
Kommentar ansehen
08.04.2013 07:28 Uhr von Zerberus76
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Super eine News ohne Inhalt...

TYPISCH (extra) SHORT NEWS

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hier singt der russische Präsident Putin einen 90er Jahre Hit
München: Betrüger erleichtern Rentnerin um 1,2 Millionen Euro
Florida will Entschädigung: Donald Trumps Besuche kosten Millionen Dollar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?