05.04.13 08:16 Uhr
 641
 

Weniger Unfälle durch Hinweisschilder vor Radarkontrollen

Eine Langzeitstudie kam zu dem Ergebnis, dass Radarkontrollen, die durch Hinweisschilder angekündigt werden, die Unfallzahlen stark senken.

Fünf Bundesstraßen in Thüringen und Brandenburg waren Teil der Studie. Dort haben Forscher Blitzer in Reihe auf besonders gefährlichen Abschnitten aufgestellt. Vor diesen Starenkästen haben sie immer ein Schild mit dem Hinweis auf Radarkontrolle platziert. Die Zahl der Unfälle ging um 52 Prozent zurück.

In Brandenburg und Sachsen wurde die Wirkung von Überholverboten und zusätzlicher Überholstreifen im Wechsel geprüft. Auch hier gingen die Unfallzahlen um 62 Prozent zurück.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Der.SePPel
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Studie, Unfall, Radarkontrolle
Quelle: www.autobild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

BUND geht gegen Dieselautos vor
Wegen neuem Messverfahren wird Kfz-Steuer wohl massiv ansteigen
Berauschte BMW-Mitarbeiter legen Produktion lahm

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.04.2013 08:39 Uhr von brycer
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn solche Schilder nun zur Normalität würden, dann ist dieser Effekt aber wohl auch hinfällig.
Jeder sieht es, jeder kennt es, keiner registriert es mehr. ;-)
Kommentar ansehen
05.04.2013 09:13 Uhr von ThomasausWB
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Auf der A2 sind die Schilder aber kontraproduktiv. Wie oft gehen da welche voll auf die Bremse, wenn die das Hinweisschild lesen, obwohl aktuelle keine Geschwindigkeitsbeschränkung angezeigt wird.
Kommentar ansehen
05.04.2013 09:37 Uhr von D_C
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@ThomasausWB

Wenn die sich VORHER an die Geschwindigkeit halten würden, müssten sie nicht wie die verrückten in die Eisen steigen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hameln: Mann schleift Frau hinter Auto her - Anklage wegen Mordversuchs
USA: Abstimmung zu US-Gesundheitsreform zurückgezogen
Kalifornien: Feuerwehrmann rettet Hund durch Mund-zu-Mund-Beatmung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?