05.04.13 08:06 Uhr
 2.283
 

Türkischer Botschafter hat genug gehört: Er kommt trotz fehlendem Platz zum NSU-Prozess

Im kommenden NSU-Prozess in München gehen türkische Medien leer aus. Türkische Politiker forderten trotzdem, dass die türkische Presse Sitzplätze erhält (ShortNews berichtete).

Nun hat der türkische Botschafter Avni Karslioglu genug. Er kündigte an, trotzdem zum Prozess zu kommen, auch wenn er keinen reservierten Sitzplatz hat. Er argumentierte, dass es seine Pflicht sei, den betroffenen Familien beizustehen.

Kenan Kolat, Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland, erklärte, dass vermutlich Angehörige von betroffenen Familien nicht kommen werden und so Plätze frei werden. "Wenn jetzt Plätze frei werden, dann hat das Gericht eine neue Chance, um ein anderes Signal auszusenden", forderte er.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Prozess, Verbot, NSU, Botschafter
Quelle: www.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Hitlercode auf Kinderkarussell
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.04.2013 08:20 Uhr von oimel81
 
+48 | -0
 
ANZEIGEN
Liest du überhaupt mal die Quellen bevor du einen Artikel verfasst.

Es gab und gibt kein Verbot für türkische oder sonstige Medien. Es wurden nur keine festen Plätze reserviert. Sie können aber trotzdem teilnehmen wenn sie einen der restlichen Plätze ergattern.
Kommentar ansehen
05.04.2013 08:46 Uhr von Suffkopp
 
+19 | -4
 
ANZEIGEN
Crushial - mal ehrlich. Nach dieser News müsste man Dich anzeigen wegen Verbreiten der Unwahrheit. Wo bitte sind türkische Medien verboten? Sowas wie Dich müsste man wegen Hetze aus dem Verkehr ziehen.

Du tust anscheinend immer so als wenn Du nur der "Titten-News-Schreiber" bist, aber anscheinend bist Du ein übler Hetzer - egal in welche Richtung.
Kommentar ansehen
05.04.2013 09:11 Uhr von Jem110
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Crushial wird es nie kapieren!
Kommentar ansehen
05.04.2013 09:13 Uhr von machi
 
+19 | -0
 
ANZEIGEN
Was für ein SCHWACHSINN.
Türkische Medien sind nicht verboten. Türkische Journalisten haben sich erfolgreich dort akreditiert, sie haben nur keinen GARANTIERTEN SITZPLATZ!!!

Unfassbar was hier für eine Scheiße verbreitet wird.
Kommentar ansehen
05.04.2013 09:48 Uhr von sicness66
 
+3 | -12
 
ANZEIGEN
@Para_shut

Na dann werde doch aktiv und beantrage ein Mahnmal für die Opfer der U-Bahnschlägereien. Ist eigentlich ganz einfach. Du musst nur zu deiner Kommune und einen Antrag stellen.

Aber hinter dem PC ist die Welt immer so schön eindimensional...
Kommentar ansehen
05.04.2013 11:02 Uhr von Didi1985
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Es gab ein reguläres Bewerbungsverfahren für die Plätze. Da müssen die Türken nicht im nachhinein rummaulen. Bei uns gibt es schließlich einen Rechtsstaat.
Diese endlose Debatte habe ich langsam satt.
Kommentar ansehen
05.04.2013 11:55 Uhr von dagi
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
die türkische presse hat sich nicht angemeldet da ja wegen ihr sicher das gesetz geändert wird !!! also bleibt man auf dem arsch sitzen und wartet bis die anweisung der regierung kommt !! so wie beim schächten beschneiden kopftuch schulsport usw. wir bekommen schon gesagt wer in der brd das sagen hat !!!
Kommentar ansehen
05.04.2013 12:50 Uhr von Lornsen
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
wann bringt denn hier jemand eine News, daß der letzte Brand
bei den Türken eigenverschulden war. Kam gestern bei den Tagesthemen.
Kommentar ansehen
05.04.2013 13:20 Uhr von ElChefo
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Ein noch grösserer Witz als der Titel hier ist einer der Schlusssätze der Quelle:

"Der Berliner Staatsrechtler Ulrich Battis hält die Klage für aussichtsreich. "Ich könnte mir vorstellen, dass das Bundesverfassungsgericht die Klage zum Anlass nimmt darauf
hinzuweisen, dass die geltenden Gesetze auch etwas großzügiger ausgelegt werden können", (...)"

Das BVG soll also nachgeordnete Dienststellen anweisen, geltendes Recht zu beugen? Etwas seltsames Rechtsverständnis.
Kommentar ansehen
05.04.2013 13:34 Uhr von V3ritas
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@ElChefo

Das Bundesverfassungsgericht ist mittlerweile bestens vertraut mit der Praxis, geltendes Recht zu biegen, zu umgehen oder einfach zu ignorieren. Die EU Verträge haben es deutlich gezeigt.
Kommentar ansehen
08.04.2013 19:53 Uhr von ElChefo
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Halma

Quelle?

Die Liste ist offen zugänglich?

Und schlussendlich: Alle Stellen wurden zeitgerecht am 4. März informiert, siehe hier:
http://www.justiz.bayern.de/...

Siehe Punkt VI, Unterabsatz 1.
Kommentar ansehen
08.04.2013 20:10 Uhr von certicek
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Der freie Journalist heißt Christian Fuchs und hat seinen 27. Platz um 9:48 Uhr bekommen.
Kommentar ansehen
09.04.2013 02:53 Uhr von ElChefo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
certicek

Auch hier die Frage nach deiner Quelle.

Das OLG München hat infolge von Beschwerden die Listen aus dem Netz entfernt. Siehe dazu (Seite 3 von):
http://www.justiz.bayern.de/...
Kommentar ansehen
09.04.2013 02:59 Uhr von certicek
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ ElChefo

Hab meine alte Quelle nicht mehr. Ist aus meinen Notizen.


PS.: Hab aber eben mit einer Findemaschine folgendes entdeckt:

"Ob die Zeitung ihrerseits Verfassungsbeschwerde einlegt, ist derzeit noch offen. Der freie Journalist Christian Fuchs hatte dem Oberlandesgericht um 9:48 Uhr geschrieben - und nicht um 8:59 Uhr, wie teilweise zu lesen war - und den 27. von 50 Plätzen erhalten."

http://www.faz.net/...

[ nachträglich editiert von certicek ]
Kommentar ansehen
09.04.2013 03:10 Uhr von ElChefo
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
certicek

Danke dafür.
Damit dürfte sich wohl die Halmas´ Verschwörungstheorie erledigt haben.

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?