04.04.13 21:09 Uhr
 113
 

Berlin: Weniger Gewalt im Nahverkehr

Die Zahl der Gewaltdelikte in den Berliner U-Bahnen, Straßenbahnen, Bussen und Bahnhöfen ist 2012 im Vergleich zu den Vorjahren deutlich gesunken.

Den Angaben des SPD-Abgeordneten Joschka Langenbrinck zufolge wurden im vergangenen Jahr insgesamt 3.183 Gewalttaten im öffentlichen Nahverkehr verübt. Dies waren rund 700 weniger als im Jahr 2011, ein Rückgang von immerhin 22 Prozent.

Mittlerweile sind alle U-Bahnen, gut die Hälfte der Straßenbahnen und mehr als 80 Prozent der Busse mit Videokameras ausgestattet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mennse
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Berlin, Gewalt, U-Bahn, Nahverkehr
Quelle: www.morgenpost.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Türkei: Doppelanschlag in Istanbul - Mindestens 29 Tote und 166 Verletzte
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.04.2013 21:37 Uhr von mennse
 
+2 | -9
 
ANZEIGEN
@tweety1982: Diese Vermutung kann ich, als Ortsansässiger, nicht bestätigen.
Kommentar ansehen
05.04.2013 00:16 Uhr von Pils28
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn ich mir die ganzen Videos zu den Schlägereien in den UBahnen angucke, stelle ich fest, dass es wohl nichts bringt, da Kameras aufzustellen. Liegt vielleicht daran, dass in Berlin immer mehr Nahverkehr ausfällt. ;-)
Kommentar ansehen
05.04.2013 00:50 Uhr von Jolly.Roger
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Ähnliche Zahlen gab es doch auch aus Großbritannien.
Nur war man dort so fair und hat erwähnt, dass die Zahl der Gewalttaten an nicht überwachten Stellen entsprechend zugenommen hatte....
Kommentar ansehen
05.04.2013 09:27 Uhr von psycoman
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
"Den Angaben des SPD-Abgeordneten Joschka Langenbrinck zufolge[...]"

Nein, nach Angaben der Berliner Innenverwaltung, an die Langenbrinck eine Anfrage gestellt hatte.

Das sind immernoch 3183 Straftaten zuviel.

Wieso denn ein Rückgang um 22%? Das sehe ich nicht in der Nachricht.

3883 Fälle im Vorjahr. Jetzt 3183 macht für mich einen Rückgang um ~18% nicht 22.

3883/100=38,83, also 1% der Ausganszahl sind 38,83.

3883 (Vorjahr) - 3183 (jetzt) = 700 Rückgang
700 (Rückgang) / 38,38 = 18,03% Reduzierung.

Oder habe ich gerade einen Denkfehler?
Kommentar ansehen
05.04.2013 10:42 Uhr von Jolly.Roger
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@psycoman

"Oder habe ich gerade einen Denkfehler?"

Nein, du has absolut recht.
Es scheinen hier wirklich einige nicht Prozentrechnen zu können.....und es scheint ansteckend zu sein....;-)

Rückgang von 3883 auf 3183, also ist 3883 die Basis, also die 100%.
3883 - 18% = 3184.

Von 3183 (jetzt) auf 3883 (Vorjahr) wäre es eine Steigerung um 22%.
Kommentar ansehen
05.04.2013 11:25 Uhr von psycoman
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Scheint wirklich ansteckend zu sein, es gibt ja noch andere, wie Herbaral und Kons...orten, die schon bei anderen Nachrichten Probleme damit hatten.

Naja, Jolly, Steigerung und Rückgang kann man im Eifer des Gefechtes ja schon einmal verwechseln. Deshalb besser nichts selbst ausrechenen, sondern nur die Zahlen aus der News verwenden. :-)

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Toni Erdmann" zum besten europäischen Film gewählt
Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Milliardenkosten - Ölkonzerne müssen alte Bohrinseln abbauen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?