04.04.13 20:59 Uhr
 72
 

Karlsruhe: Ausstellung zum Leben von Emil Behr, einem Holocaust-Überlebenden

Am 13. April eröffnet im Stadtmuseum in Karlsruhe eine Sonderausstellung, die sich mit dem Leben des Emil Behr beschäftigt.

Behr wurde 1944 nach Auschwitz verschleppt und überlebte. Seine Enkelin entdeckte vor einigen Jahren einen Ordner mit der Aufschrift "Angestelltenvertrag E. Behr; KZ-Haft". Darin befanden sich auch Briefe Behrs aus dem KZ.

Mit dem Institut für deutsche Literatur und ihre Didaktik der Goethe-Universität Frankfurt stellte sie eine Ausstellung zusammen. Bis 23. Juni ist diese zu besichtigen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Leben, Ausstellung, Karlsruhe, Holocaust, Emil Behr
Quelle: www.boulevard-baden.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble: Wir können von Muslimen lernen
Meinung: Heiko Maas´ neues Buch - Alles "rechts", was nicht in sein Weltbild passt
Alltäglicher Antisemitismus in Frankfurt - Wenn "Jude" als Schimpfwort gilt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.04.2013 21:54 Uhr von Katzee
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ich frage mich immer wieder, wie Menschen zu soviel Grausamkeit fähig sein konnten, wie sie den Inhaftierten der KZs angetan wurde. Und auch vorher schon die Ausgrenzung, Verfolgung und Deportierungen. Wie konnte so etwas möglich sein? - Ich kenne das Projekt "Die Welle" auch, aber ich kann die Mechanismen, die zu soviel Hass und Gewalt führten, trotzdem nicht nachvollziehen.
Kommentar ansehen
04.04.2013 23:27 Uhr von Urrn
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Katzee, dann schau dir mal den Film "Das weiße Band" an. Der Hang zum Hass und zum Faschistoiden wurde den Deutschen bereits im Kaiserreich in die Wiege gelegt. Diese Generation war dann 10-20 Jahre später fähig, derartige Greueltaten auszuführen.
Kommentar ansehen
04.04.2013 23:48 Uhr von Katzee
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ Urrn
Niemandem ist der Hang zu Hass und Gewalt in die Wiege gelegt worden. Repressive Kindheit, "systemtreue" Erziehung und Lieblosigkeit waren Ende des 19./ Anfang des 20. Jhds. nicht nur in Deutschland normal. Ich habe mich recht intensiv mit der deutschen Geschichte beschäftigt. "Ruhe ist die erste Bürgerpflicht" ist noch heute in unserem Verhalten vorhanden - daher gegen die Deutschen nur widerwillig auf die Strasse, wenn es nötig wäre. Aber das Ausmaß an Greueltäten ist mit unserer Geschichte nicht zu erklären.

[ nachträglich editiert von Katzee ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/Österreich: Thorsten Fink liefert sich heftigen Streit mit Moderator
NATO-Verteidigungsausgaben: US-Präsident Trump pocht auf zwei Prozent-Ziel
Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?