04.04.13 19:49 Uhr
 1.050
 

Kongo: Frau wurde auf Leiche ihres Mannes vergewaltigt

Ein Opfer des Krieges in Kongo erzählt über ihre tragischen Erlebnisse: Masika Katsuva lebt in einem Dorf in Kongo mit ihren Kindern und ihrem Ehemann.

Eines Tages kamen Soldaten zu ihr nach Hause und schnitten den Ehemann in Stücke. Die zwölf- und 14-jährigen Töchter verschleppten die Soldaten in ein Nebenzimmer und vergewaltigten diese. Anschließend misshandelten sie die Mädchen mit Ästen.

Die Mutter zwangen sie, auf den Resten ihres Mannes Platz zu nehmen. Darauf hin vergewaltigten sie zwölf Männer und anschließend fiel sie in Ohnmacht. In einem Krankenhaus wachte sie auf und fand auch dort ihre beiden Töchter, schwanger von ihren Peinigern.


WebReporter: islam_loves_germany
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frau, Vergewaltigung, Leiche, Kongo
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Baby aus zweitem Stock geworfen - Vater steht zum zweiten Mal vor Gericht
Lebenslang für Mord vor 26 Jahren
Anwaltschaft erhebt Anklage gegen Bundeswehrsoldaten Franco A.

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.04.2013 08:23 Uhr von TO.doc
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@trara123456789: Europäer würden sowas ja nicht machen ne.....

du bist echt lächerlich

[ nachträglich editiert von TO.doc ]
Kommentar ansehen
05.04.2013 09:27 Uhr von Bierpumpe1
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist so Grausam ,da fehlen einem zivilisierten Mensch fast die Worte. Es ist immer wieder erstaunlich zu welchen Untaten der Mensch fähig ist.
Kommentar ansehen
14.04.2016 14:48 Uhr von buw
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist das x-te mal, daß über die Frau berichtet wurde. Bereits 2010 von Amnasty Int. in USA veröffentlicht. https://www.amnestyusa.org/...

Jedesmal hat man sich gesagt mann oh mann, was für bestialische Schweine, gottseidank weit weg.
Langsam kommen die Einschläge immer näher und man fragt sich mann oh mann, wann auch bei uns.

Siehe auch Ruanda : SZ v. 6.4.2014 "5500 Blauhelme hätten den Genozid in Ruanda verhindern können ...Doch die UN-Zentrale in New York antwortet: Die Blauhelme sollten Ruhe bewahren. Sie sollten ihr Wissen an örtliche Behörden weitergeben."

Und sie schauten beim Abschlachten zu. Soviel zu UN, EU und all diesen geldverschlingenden nutzlosen Vereinsmeiern.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission
Baby aus zweitem Stock geworfen - Vater steht zum zweiten Mal vor Gericht
Kampf gegen Kriminelle in NRW: Berufsfahrer wollen Polizei helfen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?