04.04.13 18:57 Uhr
 155
 

Kommentar: Kampfdrohnen - Braucht die Bundeswehr die Partisanen der Lüfte?

Stefan Osterhaus, Journalist, hat sich kritisch zur Anschaffung von bewaffneten Drohnen für die Bundeswehr geäußert. Die Drohne sei ein "unbemannter High-Tech-Partisane". Drohnen einzusetzen bezeichnete Osterhaus als unumkehrbar, sowie folgenreich.

Befürworter beschreiben Drohnen als Gerät, welches das Leben von Bodentruppen und Zivilisten schützen würde. Außerdem sei sie präziser als Raketen oder Granaten. Die Gegner sehen das anders. Drohnen töten vollautomatisch. Außerdem erwartet man ein Wettrüsten.

Drohnen werden aber auch zur Aufklärung eingesetzt. Gegner äußern, dass sie zunächst die Privatsphäre nehme, dann das Leben. Partisane zu sein klinge zunächst unspektakulär. Partisanenkrieg ist aber laut Osterhaus hinterhältig, rücksichtslos und willkürlich.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Kritik, Bundeswehr, Kommentar, Drohne
Quelle: www.dradio.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederlande: Gericht spricht Geert Wilders schuldig - aber keine Strafe
Bundesregierung will mit Passentzug gegen Genitalverstümmelung vorgehen
Bayern beschließt nach 16-stündiger Debatte kontroverses Integrationsgesetz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.04.2013 18:57 Uhr von Borgir
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Ich finde, dass man mit Drohnen das Töten noch mehr mechanisiert, als ohnehin schon geschehen. Ein Knopfdruck, wie in einem Computerspiel, nur dass der Knopfdruck tatsächlich tötet. Krieg würde so noch mehr abstumpfen und die Brutalität eines Krieges würde ins Abseits gedrängt, was Kriegstreiberei von wem auch immer immens erleichtern würde. Man sieht nur präzise Angriffe angeblich nur auf militärische Ziele.
Kommentar ansehen
04.04.2013 20:09 Uhr von NapfKarl
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@blubb42: Wart´s ab!
Kommentar ansehen
04.04.2013 21:23 Uhr von tutnix
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
wieso sollten drohnen, die die die gleichen raketen verschiessen wie andere systeme, dabei präziser sein? ok wer schon so früh zu pseudoargumenten greifen muss, hat nicht viel auf der pfanne ;).
Kommentar ansehen
04.04.2013 22:09 Uhr von maki
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Wird Zeit, sich mal wieder "Level 101" ( http://www.ralphaltmann.de/... ) zu Gemüte zu führen.
Kommentar ansehen
05.04.2013 10:39 Uhr von psycoman
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Was für ein dummer Kommentar. Drohnen töten nicht vollautomatisch sondern werden von einem Menschen gesteuert, weshalb der Beschuss genauso erfolgt, wie etwa bei einem Kapfflugzeug, denn der Pilot gibt hier die Befehle.

@tutnix:
"wieso sollten drohnen, die die die gleichen raketen verschiessen wie andere systeme, dabei präziser sein?"

Weil die Raketen direkt vom Piloten aufs Ziel geschossen werden können, da er, bzw. die Drohne, eben viel näher dran sind, als wenn Raketen vonihren Abschussrampen oder Granaten von weit erntfernten Kanonen aus abgeschossen werden.

Warum sollte der Einsatz von Drohnen denn bitte unumkehrbar sein? Wenn die Systeme nicht richtig funktionieren oder sich anderes als besser erweisst, stellt man eben wieder um.

Außerdem fördert man so die Rüstungsindustrie und erhält Arbeitsplätze.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nicht chic: Aggressive Steuervermeidung durch Inditex (Zara-Modekette)
FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht
Fußballstar Cristiano Ronaldo nahm 2015 600.000 Euro pro Tag ein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?