04.04.13 13:17 Uhr
 185
 

Haus der Kunst sagt Breivik-Theaterstück ab: Vertrag verbietet Rechtsradikales

Das Münchner Haus der Kunst hat ein geplantes Theaterstück über den norwegischen Attentäter Anders Breivik abgesagt.

Wir haben eine Klausel im Mietvertrag, die rechtsradikale und antisemitische Inhalte ausschließt. Das umfasst auch Verharmlosung und Satire", begründete Elena Heitsch, die Sprecherin des Hauses.

"Breiviks Erklärung" soll nun stattdessen im Münchner Stadttheater gespielt werden.