04.04.13 12:12 Uhr
 1.833
 

Britischer Arbeitsminister: 53 Pfund pro Woche reichen - Petition gegen ihn

Der britische Arbeitsminister Duncan Smith hat mit einer Aussage für Empörung gesorgt, wonach 53 Pfund pro Woche vollkommen fürs Leben ausreichen.

Eine Online-Petition will nun den Politiker dazu zwingen, seinen Worten Taten folgen zu lassen.

Smith behauptete, er wisse genau, wie es ist, "am Exitenzminimum zu leben", denn er war bereits zweimal arbeitslos. Bei der Petition haben bereits 400.000 Menschen unterzeichnet, was Smith als "Farce" abtat.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik / Ausland
Schlagworte: Woche, Pfund, Petition, Arbeitsminister
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.04.2013 12:25 Uhr von SNnewsreader
 
+29 | -1
 
ANZEIGEN
Das sind rund 62€ und das bei den Preisen in England. Soll er mal vier Wochen machen ... täte ihm gut, passen die alten Anzüge wieder.
Kommentar ansehen
04.04.2013 12:39 Uhr von benni-88
 
+22 | -0
 
ANZEIGEN
ich weis ja nicht was er mit es reicht zum leben meint klar essen und trinken passt aber was ist mit miete wasser heizung strom und den rest
Kommentar ansehen
04.04.2013 14:11 Uhr von dieterzi
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
wenn er wirklich wissen würde wie es ist, mit sehr wenig leben zu müssen würde er einen solchen Scheiß nicht sagen und sich selbst als Farce entblösen. Ich kanns schon gar nicht mehr hören (lesen) wie irgendwelche finanziell gut versorgte Idioten meinen anderen erzählen zu müssen was ihnen zum Leben reicht. Jedenfalls würde es allen besser gehen, gäbe es nicht soviele zynische Arschlöcher...
Kommentar ansehen
04.04.2013 15:18 Uhr von Timmer
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Also ich verstehe etwas ganz und gar nicht, warum macht der Kerl es nicht so:
Lässt sich von einem Experten ausrechnen, wo das Existenzminimum pro Woche +5Pfund ist

Geht dann vor die Presse und sagt: 62 Pfund WÜRDEN ausreichen, es ist jedoch kein Spaß so zu leben, ich kenn es, war auch zweimal Arbeitslos und konnte/n mir/uns nicht viel leisten und das Wünsch ich keinen, jedoch können wir derzeit nicht sehr viel Geld zaubern aber haben unser möglichstes getan und setzen das Minimum auf 100 Pfund die Woche für Essen und Trinken. Da ist mit ein bisschen Sparkunst auch sicher mal ein Besuch in einem leckeren Restaurant drin.


Das wäre einfach mal Ehrlich und würde dennoch noch in Deckung sein und sich fast komplett aus der Schusslinie nehmen und wenns Früchte trägt sich noch einen Namen machen...

Warum muss alles immer bis auf die fünfte Kommastelle genau ausgerechnet und bloß kein Euro/Pfund zuviel sein und dann immer die Bevölkerung mit sowas sticheln?
Kommentar ansehen
04.04.2013 15:26 Uhr von Flaming
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
für essen und trinken vllt und solange man kein Auto hat oder Kleidung braucht.

Aber was erwarten die Leute von Politiker die ja lebenslang eine sichere Rente haben.
Kommentar ansehen
04.04.2013 19:25 Uhr von fromdusktilldawn
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
62€ sind ausreichend für essen und trinken, es gibt ja noch grosse tüten lebensmittel für die restefresser
Kommentar ansehen
04.04.2013 22:23 Uhr von Lilium
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Komisch, ich weiß gar nicht wie viel mich Kleidung kostet, weil ich Jaaaahrelang das Gleiche tragen kann. Ab und zu mal eine Hose bis maximal 20 Euro, von mir aus auch Gebraucht. Schuhe? Dockers gebraucht für ~20 Euro in 1A-Zustand.....Unterhosten 3 Stück für 5 Euro, Strümpfe aktuell bei Norma 5 Paar für 5 Euro. OK, "Arbeitsstrümpfe", aber wo soll da der Unterschied sein....."

Ehrlich gesagt will ich nicht wissen wie du rumrennst.
Ich trage zwar nur Strumpfhosen und Röcke, benötige davon aber1 / 2x neue im Jahr. Wenn ich nur 2 paar Röcke besitzen würde, wären die nach nem halben Jahr schon ausgebleicht und verwaschen. (Rock = 2 bis 3 Tage getragen)
Strumpfhosen benötige ich mind. 7. Also pro Tag eine. Ferner trage ich blickdichte Strumpfhosen, die kosten knapp 6€ je nachdem welche DEN Zahl frau bevorzugt.
Ich trage mit SICHERHEIT KEINE gebrauchten Schuhe. Alleine den Gedanken finde ich bah, Füße schwitzen und ich mag nicht in dem Schweiß anderer herumstehen. Ferner habe ich ne Fußfehlstellung und brauche spezielle Einlagen (die ich übrigens selbst zahlen darf, die Krankenkasse übernimmt nur die Schmerzmittel für die Athrose), das passt nicht in jeden Schuh. Ferner ein paar Dockers ist mit Sicherheit nicht das Schuhwerk, dass man für jeden Anlass tragen kann. (Zur Info: Ich besitze genau 4 paar Schuhe und das als Frau. 1 dickes paar Winterstiefel, ein paar chucks, hohe Schuhe, meine Doc Martens).
3 Unterhosen für 5€? :D Weiß, feinripp, löst sich bei einmal dran hängen geblieben auf? Nein Danke.

Strümpfe aktuell bei Norma 5 Paar für 5 Euro. OK, "Arbeitsstrümpfe", aber wo soll da der Unterschied sein....."
...jo, kann ich ja zu meinen hohen Schuhen tragen :D Kommt bestimmt gut wenn ich beim Praktikum im Landtag sitze.

BTW: Studentin, Bafög (leider nicht elternunabhängig) ich muss also mit noch weniger Geld auskommen. Soll heißen ich esse dann lieber nichts, immer noch besser als wegen des Aussehens benachteiligt zu werden und keinen Praktikumsplatz zu kriegen...

[ nachträglich editiert von Lilium ]

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2014 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht