04.04.13 08:31 Uhr
 6.914
 

Opel crasht den Mokka mit "Killer-Kältemittel" - mit überraschendem Ergebnis

Der Rüsselsheimer Autobauer Opel liefert den neuen Mokka seit Kurzem mit dem umstrittenen und von den Medien als "Killer-Kältemittel" bezeichneten R1234yf aus (ShortNews berichtete).

Jetzt fuhr der Autobauer zusammen mit dem TÜV Rheinland einen Mokka mit 50 km/h gegen eine Barriere, um zu testen, ob eine Gefahr von dem Kältemittel bei diesem Modell ausgeht.

Das Ergebnis überrascht: Obwohl laut Opel dabei Teile der Klimaanlage zerstört wurden und Teile des Kältemittels ausgetreten waren, kam es nicht zu einer Entzündung und zum befürchteten Brand.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Opel, Ergebnis, Crashtest, Kältemittel, Opel Mokka
Quelle: www.autobild.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

22 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.04.2013 08:55 Uhr von jens3001
 
+34 | -7
 
ANZEIGEN
Sie waren selbst überrascht? Na wie schön.

Und wenn das nur 1x in 1000 Fällen vorkommt ist die Prozentuale Chance das es zu einem Brand kommt sehr gering - dennoch möchte ich nicht in diesem einen Fahrzeug sitzen.

GM macht Opel kaputt. Immer weiter und immer mehr.
Kommentar ansehen
04.04.2013 09:01 Uhr von shadow#
 
+5 | -25
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
04.04.2013 09:07 Uhr von Perisecor
 
+8 | -16
 
ANZEIGEN
@ jens3001

Ohne GM gäbe es Opel seit 80 Jahren nicht mehr. Also was solls?
Kommentar ansehen
04.04.2013 09:09 Uhr von Mecando
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
@jens3001
Ich möchte dann auch nicht in dem Fahrzeug sitzen, auch nicht in den 999 anderen.
Unfälle sind immer ´ungünstig´, und auch Treibstoffe können brennen. Je nach Unfallcharakteristik ergeben sich also neue Probleme.
Kommentar ansehen
04.04.2013 09:56 Uhr von Delios
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Ein einzelner Test ist kein repräsentatives Ergebnis.

Mercedes beispielsweise hat einen anderen Test dazu schon gemacht. Und dort sind von 14 getesteten Autos ganze 10 abgebrannt.
http://www.spiegel.de/...
Kommentar ansehen
04.04.2013 10:03 Uhr von jo-82
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Lasst mich raten: Die haben das Auto mit kaltem Motor mittels Zugschlitten (wie bei Crashtests üblich) auf 50 beschleunigt?


Angesichts daran, daß es kein Problem wäre das komplett ungefährliche CO2 als Kältemittel einzusetzen ist die Diskussion um R1234yf leider völlig überflüssig. Aber bei Neuwagenpreisen von 30.000€ Aufwärts spielen natürlich die paar Cent eine gewichtige Rolle, die man mit dem Drecksmittel R1234yf einspart!
Kommentar ansehen
04.04.2013 10:05 Uhr von Jlaebbischer
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Wie lange lief der Motor davor?

Haben die den Wagen praktisch mit kaltem Triebwerk vor die Wand gefahren? Lief der Motor überhaupt?

Denn bei kaltem Motor entzündet sich die Brühe nämlich nicht. Wesntlich intzeressanter wird es bei einem Wagen, der bereits ne gewisse Strecke gefahren ist und entsprechende Oberflächentemperaturen im Motorraum aufweist.
Kommentar ansehen
04.04.2013 10:10 Uhr von keineahnung13
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
die haben wohl das eventuell auftretene wasser vergessen? dadurch wirds ja erst gefährlich...

glaub VW bastelt wenigstens an der Co2 Klimaanlage :)
VWs mag ich irgendwie eh am liebsten bzw was noch zum VW Konzern so gehört

[ nachträglich editiert von keineahnung13 ]
Kommentar ansehen
04.04.2013 10:24 Uhr von Marduk201
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
mit 50 km/h? Bitte noch einmal testen mit 60, 70, 80 und so weiter .... oder lasst mal 2 Opel Kaffeesatz aufeinanderprallen und schaut was dann mit dem Kältemittel passiert!?
Kommentar ansehen
04.04.2013 11:32 Uhr von DerMaus
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
EIN ganzer Versuch? Wow, wenn das mal nicht repräsentativ ist...
Kommentar ansehen
04.04.2013 14:43 Uhr von erdengott
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Einige Hersteller wollen sich den aufwändigeren Aufbau der CO2 Klimaanlage sparen. Anderere Verbrauchswerte oder Gifte sind zweitrangig, diese Probleme hat nur der Kunde irgendwann später wenn der Wagen bereits verkauft ist.
Kommentar ansehen
04.04.2013 17:48 Uhr von TeKILLA100101
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
@Wolfsburger

Ich kann mir auch beim Nasebohren den Finger brechen...
Mein Gott, ihr fahrt mit Benzin oder Gas durch die Gegend. Auch alles brennbar und keiner heult rum, aber wegen der Klimaanlage jaaaa wenn die mal hochgeht...
Kommentar ansehen
04.04.2013 19:19 Uhr von ratzfatz78
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ steffi78
nice geschrieben da gibt es nichts hinzuzufügen.
Kommentar ansehen
04.04.2013 22:16 Uhr von Didi1985
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Vom Prinzip her kein Opel!
Kommentar ansehen
04.04.2013 22:38 Uhr von TeKILLA100101
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@steffi78

Wieso Autohersteller umsteigen? Na weil es populärer ist... teurer? Glaubst du nicht, dass das 1:1 auf den Kunden abgewälzt wird, wenn nicht wird sogar noch eher Profit rausgeschlagen, weil man damit wirbt, ungefährliches Kältemittel zu benutzen.

Wie oft hast du schon von Unfällen gehört bei denen die gefährlich Flusssäure zum Tode geführt hat?
Spätestens dann würde es einen interessieren richtig, aber wenn ich mim Flugzeug abstürze interessiert mich spätesten dann auch, ob ich nicht besser nicht geflogen wäre...
Kommentar ansehen
04.04.2013 23:24 Uhr von Jlaebbischer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Bei Tekillah ist diskutieren Zwecklos. Scheint ein Mitarbeiter des Herstellers zu sein.

Hatte ihm in einer der vielen anderen News zu dem Kältemittel nämlich bereits ein paar Erklärungen und Links geliefert, warum das Zeug so gefährlich ist.

Wer so etwas ignoriert, verdient entweder selbst daran, oder hat im Oberstübchen ein paar Fehlschaltungen.
Kommentar ansehen
05.04.2013 09:42 Uhr von Dr.Eck
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Es geht gar nicht unbedingt darum das das Fahrzeug brennt. Das kann bei jedem Benzinfahrzeug auch passieren. Das gefährliche Gasgemisch das Haut veräzt (frag mal Feuerwehrleute, die freuen sich schon auf die ersten Rettungen aus Fahrzeugen) bildet sich auch ohne "verbrennen" wenn die Flüssigkeit nur auf heiße Oberflächen kommt.

Einige Hersteller, besonders asiatische, aber auch eben Opel, Fiat und einige Franzosen (oder alle ?) setzen halt auf dieses Mittel weil es günstiger ist und sie dadurch ihre Kosten niedrig und die Gewinne hoch halten können. Ich hoffe das sich BMW, Volkswagen und Mercedes mit ihren Konzepten durchsetzen. Immerhin gibt es jetzt aufgrund deren Tests eine Diskussion zu dem Thema. Ich hoffe die beteidigten erkennen den Fehler.

[ nachträglich editiert von Dr.Eck ]
Kommentar ansehen
05.04.2013 10:03 Uhr von Zerberus76
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Killer-Kältemittel killt die Kälte ja nicht durch brennen! also warum sollte das Ergebnis überraschen???
Es ist ausgetreten und das ist das das Schlimme...
Neue Kältemittel brennen doch viel besser! weil nicht hochgradig chloriert/fluoriert

[ nachträglich editiert von Zerberus76 ]
Kommentar ansehen
05.04.2013 10:08 Uhr von Zerberus76
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
2,3,3,3-Tetrafluorpropen oder HFO-1234yf (Handelsname: R1234yf) ist GASFÖRMIG

Im Gegensatz zu chlorhaltigen Kohlenwasserstoffen ist es nicht ozonabbauend und schädigt damit nicht die Ozonschicht.

Also Killer-Kältemittel versteh ich dann nicht.

Wenn es aber brennt dann entsteht echt giftiges Zeug...
Aber wenn ein Auto brennt entsteht eh viel giftiges Zeug...
Kommentar ansehen
05.04.2013 12:50 Uhr von Dr.Eck
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Es gibt giftig und giftig und nochmal .. es geht nichtmal um das brennen an sich sondern die Entstehung von säurearitgen Gasen in Verbindung mit warmen/heißen Oberflächen (die es im Motorraum z.B. am Krümmer aber auch am Block, Abgasrohr etc. geben kann).

Ob es jetzt "Killer" heißt oder nicht ist haarspalterei. Ein Straßenräuber klaut auch keine Straßen und ein Zitronenfalter faltet keine Zitronen. Von mir aus könnte es sich auch "Fluffy-Kältemittel" nennen.
Kommentar ansehen
05.04.2013 15:28 Uhr von thor.online
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Perisecor

falsch! ohne OPEL-Ingenieure gäbe es GM in Europa und auch in USA schon lange nicht mehr! Die Probleme hier in Deutschland kommen doch nur vom Unverständnis der amerikanischen Manager in Detroit. Ohne die stünden OPEL und VAUXHALL gar nicht so schlecht da.
Kommentar ansehen
08.04.2013 11:41 Uhr von Perisecor
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ thor.online

Seit 1929 gibt es aber keine OPEL-Ingenieure mehr, sondern nur noch GM, auch wenn der Konzernbereich unter altem Namen weiter lief.

Refresh |<-- <-   1-22/22   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?