04.04.13 07:51 Uhr
 247
 

Korea-Krise: USA stationieren Raketenabwehr auf Guam

Verteidigungsminister Chuck Hagel gab bekannt, dass die USA aufgrund der Bedrohung durch Nordkorea die Aufrüstung im Pazifik verstärken werden. So soll in den kommenden Wochen ein Raketenabwehrsystem auf Guam installiert werden.

Hagel meinte, dass die USA die Drohung eines Angriffs auf Militärbasen im Pazifik sehr ernst nehmen und man dafür gerüstet sein werde. Seine Regierung werde alles tun, um diese Bedrohung zu reduzieren. Mit dem Raketenabwehrsystem sollen Guam, Hawaii und die Westküste der USA geschützt werden.

Derweil hat Nordkorea über die amtliche Nachrichtenagentur KCNA verkündet, dass der Einsatz von Atomwaffen genehmigt worden sei (ShortNews berichtete). Die Regierung der USA werde noch offiziell darüber informiert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Krise, Nordkorea, Raketenabwehr
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt
Kohl-Trauerfeier: Michail Gorbatschow kommt aus gesundheitlichen Gründen nicht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.04.2013 08:52 Uhr von Rechthaberei
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Dann wird wohl biologischer Krieg und Chemieeinsatz auch genehmigt.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?