03.04.13 17:28 Uhr
 92
 

Auto: Sicherheitsforscher arbeiten an digitalem Co-Piloten

Sicherheitsforscher von Continental und der TU Darmstadt arbeiten an einem neuen Fahrassistenzsystem ("Driver Focus"). Dieses soll unkonzentrierte Fahrer auf komplizierte Verkehrssituationen hinweisen. Eine Infrarot-Innenraumkamera analysiert dabei die Blicke des Autofahrers während der Fahrt.

Wirkt der Fahrer unkonzentriert, weisen ihn helle LED-Lichter in den Farben weiß über gelb bis knallrot auf die Unfallgefahr hin. Die Lichter sind so in die Türen und das Armaturenbrett eingebaut, dass der Fahrer die Hinweise auch im Augenwinkel noch erkennen kann.

Continental geht davon aus, dass 80 Prozent aller Unfälle durch menschliches Versagen hervorgerufen wird. Übermüdung, Monotonie, Stress und Informationsüberlastung gelten als Ursachen. Das Konzeptfahrzeug, das im Rahmen des Forschungsprojekts PRORETA 3 entstand, soll bald in Serie gehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sicness66
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Auto, Sicherheit, Fahrer, Ablenkung
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dubai: Mit der Taxidrohne ins Büro
Umstrittene Pkw-Maut: Einnahmen laut Regierungsberater falsch berechnet
Städtebund kritisiert Fahrverbot für ältere Dieselautos in Stuttgart

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.04.2013 12:57 Uhr von Bierpumpe1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist doch ne gute Sache wenn in die Sicherheit investiert wird.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zu wenig Justiz-Personal: Kauder (CDU) wirft Maas (SPD) Versäumnisse vor
Terror-Anschlag von Berlin: Der Spediteur will den Amok-LKW zurück haben
Mehr als 3.500 Angriffe auf Flüchtlinge und Asylheime im Jahr 2016


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?