03.04.13 12:08 Uhr
 865
 

So hat es sich angehört, als das Universum beim Urknall entstand (Update)

Der Wissenschaftler John Cramer hat vor rund zehn Jahren eine Audio-Datei erstellt, die seiner Meinung nach den "Ton" des Urknalls wiedergibt (ShortNews berichtete).

Nun liegen neue Daten und Auswertungen vom Planck-Weltraumteleskop der ESA vor. Anhand dieser neuen Daten kommt John Cramer jedoch nun auf leicht andere Ergebnisse bezüglich des Urknall-Tons.

Deshalb hat er eine "Remix"-Version erstellt, die auf aktuellsten Daten beruht. Er weist jedoch darauf hin, dass der Ton normalerweise für das menschliche Gehör nicht wahrnehmbar ist, weshalb er den Ton hochskalieren musste.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Update, Universum, Ton, Urknall
Quelle: www.dailymail.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Im Netz: Zwei Venezolaner verbrauchen zu viel Strom für Bitcoin-Mining
Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Kot die Arktis kalt?
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.04.2013 12:08 Uhr von Crushial
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Wer sich das Gelabere von dem Typen in dem Video am Anfang nicht anhören will, der kann zu Minute 1:40 vorspulen, dann geht der Ton los.
Kommentar ansehen
03.04.2013 12:49 Uhr von noob2000
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Schall breitet sich nicht im Luftleeren Raum aus... der Post kann geschlossen werden :p
Kommentar ansehen
03.04.2013 12:59 Uhr von mr.science
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@noob2000

Unmittelbar nach dem Urknall war die Dichte der Materie im Raum unvorstellbar hoch, höher, als die Dichte von Stahl.
Das kann man beim besten Willen nicht als "luftleer" bezeichnen. :-)

Dennoch ist die Ausbreitung von Schallwellen in solch einem Medium aufgrund anderer Bedingungen fragwürdig.
Kommentar ansehen
21.04.2013 14:58 Uhr von erw
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ton... die wellenartig ausbreitende Schallschwingung in einem Gas wie der Luft, die unser Ohr als "Geräusch" interpretiert, damit wir feindliche höhere Lebewesen und andere Gefahren früh genug erkennen können? Damals gab es nichtmal Isotope.... es war zu heiß und zu dicht.

Es gibt keinen Ton des Urknalls, wenn es kein Medium gibt, dass unserer Luft als Schwingungsträger gleicht.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fall Freiburg: Kanzlerin warnt vor pauschaler Verurteilung von Flüchtlingen
Norwegen: Unbekannter ersticht 14-Jährigen und 48-Jährige vor einer Schule
Lukas Podolski sauer auf Serdar Somunco wegen dessen Köln-Kritik


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?