03.04.13 07:34 Uhr
 239
 

Eplus erhält für Überwachung eines Handys eine Entschädigung vom Verfassungsschutz

Mobilfunkanbieter Eplus hat den Verfassungsschutz verklagt und dabei Recht bekommen. Der saarländische Verfassungsschutz muss 1.290 Euro an Eplus zahlen. Grund dafür sind verwalterische und technische Kosten, die bei der Ermöglichung der Überwachung eines Handys fällig wurden.

Bei dem aktuellen Urteil handelt es sich um das erste, welches für den Mobilfunkanbieter gefällt wurde. Deswegen wird das Urteil als richtungsweisend aufgefasst. Es könnte sich auch auf andere Bundesländer auswirken.

Eplus äußerte, dass man sich als "Erfüller hoheitlicher Aufgaben" sehe und für den entstandenen Aufwand entschädigt werde. Die ausführliche Urteilsbegründung des Gerichtes steht noch aus.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Überwachung, Entschädigung, Verfassungsschutz, Eplus
Quelle: business.chip.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pakistan: Selbstmordanschlag in Kirche - Mindestens acht Tote
Sachsen: Frau missbrauchte 13-jährigen Nachbarsjungen, muss aber nicht ins Gefängnis
Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ian McKellen möchte in Amazons "Herr der Ringe"-Serie wieder Gandalf spielen
Deutsche Bundesbank: Bleibt der 500-Euro-Schein doch?
Pakistan: Selbstmordanschlag in Kirche - Mindestens acht Tote


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?