03.04.13 07:34 Uhr
 235
 

Eplus erhält für Überwachung eines Handys eine Entschädigung vom Verfassungsschutz

Mobilfunkanbieter Eplus hat den Verfassungsschutz verklagt und dabei Recht bekommen. Der saarländische Verfassungsschutz muss 1.290 Euro an Eplus zahlen. Grund dafür sind verwalterische und technische Kosten, die bei der Ermöglichung der Überwachung eines Handys fällig wurden.

Bei dem aktuellen Urteil handelt es sich um das erste, welches für den Mobilfunkanbieter gefällt wurde. Deswegen wird das Urteil als richtungsweisend aufgefasst. Es könnte sich auch auf andere Bundesländer auswirken.

Eplus äußerte, dass man sich als "Erfüller hoheitlicher Aufgaben" sehe und für den entstandenen Aufwand entschädigt werde. Die ausführliche Urteilsbegründung des Gerichtes steht noch aus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Überwachung, Entschädigung, Verfassungsschutz, Eplus
Quelle: business.chip.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Paraguay: Millionenbeute bei Jahrhundertraub
Serien-Hinrichtung in Arkansas: Erstmals zwei Menschen an einem Tag exekutiert
Dortmund: 14-jähriger Junge von Männern mit südländischem Aussehen ausgeraubt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Elton John an "gefährlicher und ungewöhnlicher" bakteriellen Infektion erkrankt
Jan Böhmermann erster deutscher Comedian in der US-Talkshow "Late Night"
China: Uigurischer Minderheit werden muslimische Namen für Babys verboten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?