02.04.13 21:30 Uhr
 295
 

Jerusalem: Jordanien und Palästina setzen sich gegen Israel zur Wehr

Am Sonntag wurde ein Vertrag zwischen Vertreten Jordaniens und der palästinensischen autonomen Gebiete unterzeichnet.

Der Vertrag sieht vor, dass man gegen die stetige "Judaisierung" Jerusalems vorgehen müsse.

Die Pflicht Jordaniens sei, die heiligen muslimischen Stätte in Jerusalem zu beschützen und Palästinas Rechte zu gewährleisten


WebReporter: islam_loves_germany
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Israel, Palästina, Jerusalem, Jordanien
Quelle: www.israelheute.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

UN-Sicherheitsrat fordert 30 Tage andauernde Feuerpause in Syrien
Fahrverbote in Städten: Bundesregierung plant Rechtsgrundlage
AfD verklagt Ex-Vorsitzende Frauke Petry

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.04.2013 21:41 Uhr von islam_loves_germany
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
@tweety1982
Hab dazu passend heute eine News eingeliefert.
;)
Kommentar ansehen
02.04.2013 22:44 Uhr von Perisecor
 
+6 | -7
 
ANZEIGEN
Jordanien könnte alternativ auch die ganzen okkupierten palästinensischen Gebiete zurückgeben.
Kommentar ansehen
02.04.2013 23:47 Uhr von manspider
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@bert058
Waffen aus Syrien. Die sind treffsicher.


Es handelt sich dabei um eine Sowjetische Waffe, die Clusterbombe zerteilt sich in der Luft so wie im Bild.
http://blogs.scientificamerican.com/...


http://www.amnesty.de/...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: 680 Schwulenehen Ende 2017
Flüchtiger Mörder in Bayern gefasst
Indien: Auto rast in Schülergruppe - Mindestens neun Tote


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?