02.04.13 17:06 Uhr
 953
 

Fliegender Quadcopter soll Menschen aus der Seenot retten

Der Pars Roboter des RTS Lab ist ein leichter Quadcopter, der durch eine Vorrichtung bis zu drei Rettungsringe halten kann. Ausgestattet mit elektronischem Kompass, Gyroskop und Beschleunigungsmesser ist er in der Lage, Personen, die in Seenot geraten sind, zu retten.

Durch ein Solar-System wird er mit Energie versorgt. Pars kann entweder ferngesteuert werden, oder mit einem Onboard System selbst agieren. Die Entwickler arbeiten zurzeit an einem Modell, welches bis zu 15 Rettungsringe transportieren kann.

Noch suchen die Entwickler aus dem RTS Lab nach zahlungskräftigen Sponsoren. Die Entwicklung ist jedoch schon gut durchdacht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Stanislav
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Rettung, Hubschrauber, Seenot, Rettungsring
Quelle: www.trendsderzukunft.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Musikgeschmack altert mit uns
Wie gelangen chinesiche Skelette auf einen antiken römischen Londoner Friedhof?
SpaceX-Gründer: Mars-Reisen sollen 100.000 Dollar kosten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.04.2013 17:10 Uhr von Crawlerbot
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Titel wohl falsch, da er es ja noch nicht gemacht hat und in der Entwicklung steckt.

Er könnte es, aber keiner weiß ob es Funktioniert.

[ nachträglich editiert von Crawlerbot ]
Kommentar ansehen
02.04.2013 18:53 Uhr von tobsen2009
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
das ist wie mit den 3D Druckern, immer mehr auf dem Vormarsch. Ich finde die Dinger echt interessant, besonders die FPV-Variante :-) aber leider noch zuteuer
Kommentar ansehen
03.04.2013 01:46 Uhr von Rychveldir