02.04.13 13:41 Uhr
 427
 

Niederlande: Repair-Cafés: Widerstand gegen geplante Obsoleszenz

Geplante Obsoleszenz - dieser Begriff rückt in jüngster Zeit immer mehr ins Rampenlicht. Konsumenten wollen sich das geplante Kaputtgehen von Geräten nicht mehr länger gefallen lassen.

Die Verschwörungstheoretiker werfen Unternehmen vor, absichtlich "Sollbruchstellen" in ihre Geräte einzubauen. Das Gerät soll so gerade bis zum Auslaufen der Garantie überleben.

Diese geplante Obsoleszenz ist schwer nachzuweisen, dennoch startet jetzt in den Niederlanden die Repair-Café-Bewegung einen Widerstand. Seiten wie iFixit, welche Reparaturanleitungen anbieten, boomen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: deereper
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Schaden, Plan, Reparatur, Elektrogeräte
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaftler fordert verpflichtendes Lesen von Texten, die man teilen möchte
CIA-Chef sieht Sicherheitsrisiko: Donald Trump will jedoch weiterhin twittern
EU-Kommission: Nervige Cookie-Warnungen sollen wieder weg

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.04.2013 14:39 Uhr von saber_
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
im jahr 2013 koennte man besser aufgeklaerte menschen erwarten....


diese "geplante obsolenz" ist ganz einfach der preis den man fuer den kapitalismus bezahlen muss.



einfaches beispiel:

- ein ingenieur soll einen hammer konstruieren mit dem man genau 1000 mal auf einen nagel schlagen kann

- der ingenieur konstruiert also etwas nach bestem wissen und gewissen und das ergebnis kann 10000 mal auf einen nagel schlagen

- die kostenabteilung sagt: das muss anders! mit material A kann er 10000 mal auf einen nagel schlagen... material B ist 1 cent billiger! mach es damit!

- der ingenieur konstruiert also den hammer mit material B und der hammer kann noch 5000 mal auf einen nagel schlagen

- zu teuer! und schon wird der hammer von der berechnungsabteilung simuliert damit er die 1000 mal auf einen nagel einschlagen kann + 50 schlaege sicherheit

- der ingenieur baut also seinen hammer mit den ergebnissen der berechnungsabteilung um und der neue hammer aus material B ist nur noch halb so schwer wie der erste entwurf...


- der hammer kommt in den versuch und die ausfallrate bei 1050 schlaegen ist verschwindend gering....

- also wieder etwas material weg - dadurch spart man naemlich 0,5 cent!



anmerkung: die reihenfolge ist nur beispielhaft, das prinzip jedoch genau richtig!


es geht wirklich um centbetraege... auch wenn der traktor 300 000 euro kostet wird man versuchen bei einer einzelnen schraube zu sparen...


es ist also keine geplante obsolenz, sondern das resultat der gier!

aber die konsumenten tragen auch ihre schuld... denn diese bestimmen nunmal durch ihre nachfrage das angebot!



wuerden die menschen also wert auf qualitaet und langlebigkeit legen, so sollten sie nicht GEIZ IST GEIL maessig ihre 50" fernseher fuer 500 euro verlangen wollen...

[ nachträglich editiert von saber_ ]
Kommentar ansehen
02.04.2013 15:10 Uhr von quade34
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Bei manchen Geräten ist das aber ganz nützlich.
Die Verbraucher kaufen nach einer gewissen Zeit etwas, was sie für moderner erachten und scheuen sich ein gut funktionierendes Gerät zu entsorgen. Die Sollbruchstelle enthebt ihn jeder Verantwortung und gut ist es. Keine Gewissensbisse und gut schlafen. Die nächste Generation des Gerätes ist schon auf dem Reissbrett.
Kommentar ansehen
02.04.2013 17:23 Uhr von FamousK
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Großvater der geplanten Obsoleszens ist übrigens die Glühbirne. Gibt ein paar nette Dokus darüber und besonders inetressant ist Thomas Edisons Aussage zur Brauchbarkeit der "modernen" Glühdrähte...
Kommentar ansehen
02.04.2013 20:05 Uhr von MBGucky
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN