02.04.13 13:10 Uhr
 207
 

Studie: Kindern erlernen Sprache eher kreativ als durch Nachplappern

Laut einer aktuellen US-Studie lernen Kinder nicht wie bisher gedacht durch Nachplappern, sondern viel kreativer.

Zweijährige kombinieren Wörter zum Beispiel frei und sie können Grammatikregeln erfassen.

"Zweifelsohne spielt das Gedächtnis eine Rolle, wenn Kinder eine Sprache lernen. Wörter und Redewendungen sind die offensichtlichsten Beispiele. Aber die Ergebnisse zeigen, dass das Gedächtnis nicht die kombinatorische Kraft der Grammatik ersetzen kann", so die Forscher.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Kind, Studie, Sprache, Lernen, Linguistik
Quelle: www.zeit.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Teneriffa: Spuren eines 130-Meter-Tsunamis gefunden
Forscher entdecken drei Dutzend Erbfaktoren, die die Intelligenz begünstigen
"Penis schuld am Klimawandel": Forscher legen Fachzeitschrift mit Studie herein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Manchester: Pep Guardiolas Ehefrau und Töchter waren in Konzert bei Anschlag
Gerhard Schröder fordert eine Begrenzung der Bundeskanzler-Amtszeit
Israel: Donald Trump erbat an Klagemauer die "Weisheit von Gott"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?