02.04.13 13:10 Uhr
 209
 

Studie: Kindern erlernen Sprache eher kreativ als durch Nachplappern

Laut einer aktuellen US-Studie lernen Kinder nicht wie bisher gedacht durch Nachplappern, sondern viel kreativer.

Zweijährige kombinieren Wörter zum Beispiel frei und sie können Grammatikregeln erfassen.

"Zweifelsohne spielt das Gedächtnis eine Rolle, wenn Kinder eine Sprache lernen. Wörter und Redewendungen sind die offensichtlichsten Beispiele. Aber die Ergebnisse zeigen, dass das Gedächtnis nicht die kombinatorische Kraft der Grammatik ersetzen kann", so die Forscher.


WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Kind, Studie, Sprache, Lernen, Linguistik
Quelle: www.zeit.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vereinigte Arabische Emirate gründen Ministerium für Künstliche Intelligenz
Langzeitstudie: In Deutschland gibt es immer weniger Insekten
Tierforschung: Fische können depressiv werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Detective Pikachu"-Film wird kommendes Jahr gedreht
V-Mann der Polizei soll Islamisten zu Anschlägen angestiftet haben
Neue Funktion: Facebook hat Entdecker-Feed eingeführt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?