02.04.13 09:25 Uhr
 627
 

Welche Rolle spielt der Glaube im Leben deutscher Katholiken?

Diese Frage beantwortet die Sinus-Milieustudie, die im Auftrag mehrerer kirchlicher Organisationen im Januar veröffentlicht wurde. Im Rahmen des Akademieabends wird die Studie am morgigen Mittwoch, den 03.April im Ludwig-Windthorst-Haus (LWH) in Lingen vorgestellt und diskutiert.

Laut einer Pressemitteilung des LWH enthüllt die Studie für viele die schmerzhafte Realität: Deutsche Katholiken trennen zwischen Kirche und Glauben. An der Kirchenmitgliedschaft halten sie aus familiären Gründen fest, obwohl sie ihre persönlichen Überzeugungen längst geändert haben.

Das "System Kirche" wird von immer mehr Gläubigen kritisiert. Sie fordern mehr Mitsprache, mehr Anbindung an die Lebenswelt der Menschen, mehr Offenheit.


WebReporter: anin284
Rubrik:   Kultur / Religion
Schlagworte: Leben, Rolle, Katholische Kirche, Glaube
Quelle: www.noz.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.04.2013 09:44 Uhr von anin284
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Ein Zeichen für die Entfremdung von Kirchenführern und Kirchenvolk?
Kommentar ansehen
02.04.2013 10:06 Uhr von aberaber
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
"Welche Rolle spielt der Glaube im Leben deutscher Katholiken?"

na ich hoffe doch, dass dies für katholiken das wichtigste überhaupt in ihrem leben ist.

ansonsten wäre das ja so als würde man eine fahrkarte für den bus kaufen und dann zu fuss zum ziel laufen...
Kommentar ansehen
02.04.2013 11:09 Uhr von Oberlehrer
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
"Sie fordern mehr Mitsprache, mehr Anbindung an die Lebenswelt der Menschen, mehr Offenheit."
Das gibt es alles gratis bei der evangelischen Kirche ... aber der laufen die Leute (auch) davon.
Kommentar ansehen
02.04.2013 11:28 Uhr von kaysho
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Viele Katholiken bleiben auch den Kindern zuliebe in der Kirche, obwohl sie selbst gar nicht dran glauben. Oft sind z.b. kath. Kindergärten und Grundschulen in der Wohn-Nähe, wo die Kinder dann angemeldet werden oder man will die Kinder, wenn alle anderen z.b. traditionsgemäß zur Kommunion gehen, nicht ausgrenzen und macht den ganzen TamTam dann auch mit. Ich denke, dass von den ganzen "eingetragenen" Katholiken nur der allerkleinste Teil wirklich gläubig im Sinne der kath. Kirche ist.

[ nachträglich editiert von kaysho ]
Kommentar ansehen
02.04.2013 11:55 Uhr von maxyking
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Was für Mitspracherecht. So bescheuert die Idee einer Religion an sich schon ist noch schlimmer ist es nur wenn sich jeder seine eigene Religion zusammen bastelt.
Kommentar ansehen
02.04.2013 12:18 Uhr von Djerun
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
die leute bleiben doch nur deshalb zum teil in der kirche weil es sonst repressalien gibt
-kindergartenplatz, arbeitsplatz usw
Kommentar ansehen
02.04.2013 14:26 Uhr von Strange00
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ich bin auch getauft, aber glaube nicht.
Und führe den Glauben auch nicht aus...
Daher bin ich auch aus der Kirche ausgetreten,
da ich mit denen keine Verbindungen habe...

Für mich ist das Christentum und auch alle anderen
Religionen Schwachsinn, denn ich glaube nun mal
nicht an Märchen die mir keine zu 100% belegen
kann.
Kommentar ansehen
02.04.2013 15:37 Uhr von Marple67
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Wer glaubt war bislang nur zu faul zum nachdenken!
Kommentar ansehen
02.04.2013 20:47 Uhr von CrazyWolf1981
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Glauben kann jeder, dazu muss man nicht in einer Kirche sein, Geld zahlen etc. Man bekommt im Leben nie etwas zurück.
Je intelligenter die Menschen werden, um so weniger sind mit einer Religion verbunden, weil sich das meiner Meinung nach ausschließt. Religion lebt von der Dummheit der Menschen, darum muss man sie dumm halten damit sie weiter brav folgen.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2014 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht