01.04.13 18:37 Uhr
 177
 

Zypern: Begünstigung bei Kreditvergabe - Staatsanwaltschaft ermittelt (Update)

Politiker und Unternehmer sollen von zyprischen Banken in Sachen Kredite bevorteilt worden sein. So sollen diese Kredite gar nicht oder nur zum Teil zurückgezahlt haben. Boulevardzeitungen in Zypern hatten in der letzten Woche eine Liste mit Politikern veröffentlicht, die Darlehen von der Bank of Cyprus und der Laiki Bank bekommen haben (ShortNews berichete).

Die Staatsanwaltschaft will diese Vorwürfe ab dem morgigen Dienstag prüfen. "Uns steht viel Arbeit bevor", so ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Weiterhin gab es Gerüchte, dass Insider vor den mehrtägigen Bankenschließungen Geld von ihren Konten geholt haben sollen. Dazu wurde bereits die Bildung einer Kommission beschlossen.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Politiker, Kredit, Zypern, Unternehmer, Insider
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Florida-Massaker lösen erste US-Firmen Verbindung zur NRA
Milliardär aus China übernimmt 9,69 Prozent der Aktien von Daimler
Chinesische Gefangene arbeiten für Modeketten C&A und H&M

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.04.2013 18:37 Uhr von Borgir
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ganz ehrlich. Aber wundern würde das nicht. Und das hat nichts mit Zypern zu tun. Ein Wunder, dass sowas nicht auch in Griechenland herausgekommen ist.
Kommentar ansehen
01.04.2013 18:41 Uhr von islam_loves_germany
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
News ist doch doppelt oder?
http://www.shortnews.de/...
Kommentar ansehen
01.04.2013 20:30 Uhr von shadow#
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Keine Überraschung.
Die haben einen ziemlich großen Haufen Scheiße den sie umgraben können.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: 680 Schwulenehen Ende 2017
Flüchtiger Mörder in Bayern gefasst
Indien: Auto rast in Schülergruppe - Mindestens neun Tote


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?