01.04.13 17:52 Uhr
 928
 

USA: Patent-Schlappe für Apple - "iPad Mini" wird kein geschützter Begriff

Der Computerriese Apple musste jetzt vor dem US-Patentamt eine schwere Niederlage einstecken.

Apple hatte versucht, sich den Begriff "iPad mini" patentieren zu lassen. Diese Idee wies das Patentamt allerdings ab.

Denn der Begriff sei lediglich beschreibender Natur und könne deshalb auch nicht geschützt werden.


WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Apple, Patent, Schlappe
Quelle: winfuture.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: IKEA ruft Kommode nach acht Todesfällen bei Kleinkindern zurück
"Sternenkreuzer": Forscher entdecken speerförmigen interstellaren Asteroiden
Pforzheim: Ex-Bürgermeisterin erhält wegen Risiko-Zocker-Deals Bewährungsstrafe

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.04.2013 18:10 Uhr von Borgir
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Das US-Patentamt hat in der letzen Zeit schon Patente für dümmeres ausgestellt (Umblätter-Animation zum Beispiel). Bei denen wundert einen eigentlich gar nichts mehr.
Kommentar ansehen
01.04.2013 19:43 Uhr von HellboyXS
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Hm ich würde sagen April April :D
Kommentar ansehen
01.04.2013 19:52 Uhr von assiunternehmen
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Einen Begriff kann man nicht patentieren, nur technische Erfindungen
Kommentar ansehen
01.04.2013 20:07 Uhr von sooma
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
:Selbstverständlich kann man auch Begriffe und Namen als Marke schützen lassen, so wie es Apple ja mit dem "Apple" gemacht hat.

"Apple muss in den USA schwere Patent-Schlappe einstecken"

Hier hat der News-Autor aber mal wieder frei gedichtet, auch in der Quelle ist nicht von einem Patentantrag die Rede, sondern: "Antrag zur Markeneintragung".

[ nachträglich editiert von sooma ]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Indien: Millionen-Kopfgeld auf Schauspielerin wegen anstößiger Szenen ausgesetzt
Bayern: CSU gegen Feiertag zu Freistaat-Jubiläum
Berlin: CDU-Parteizentrale wegen Spendenaffäre durchsucht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?