01.04.13 15:19 Uhr
 255
 

Syrien: Über 2.000 Jahre alte Dschubar-Synagoge in Damaskus zerstört

Bei den Kämpfen in Vororten der syrischen Hauptstadt Damaskus ist eine mehr als 2.000 Jahre alte Synagoge zerstört worden. Regierungsnahe Medien haben die Schuld an der Zerstörung der ehemals wichtigsten jüdischen Stätte in dem Land Israel zugeschoben.

Die Medien äußerten, dass der israelische Geheimdienst für die Zerstörung der Dschubar-Synagoge verantwortlich sei. Angeblich sei ein Kommando arabischer Juden zusammen mit Agenten aus der Türkei und Jordanien nach Syrien gelangt und haben das Gebäude zerstört.

Die Rebellen äußerten, dass syrische Regierungstruppen die Synagoge am vergangenen Sonntag geplündert und danach niedergebrannt hätten. Das syrische Kultusministerium ließ verlauten, dass Regierungsbeamte die Synagoge seit Monaten nicht mehr betreten hätten, da das Gebiet in Rebellenhand sei.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Syrien, Zerstörung, Synagoge, Damaskus
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Regierungschef Stanislaw Tillich tritt zurück
Iserlohn: AfD-Fraktion löst sich auf und wechselt zur "Blauen Fraktion"
Bosnien und Herzegowina: Auch bosnische Serben streben Unabhängigkeit an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offizieller Titel zur "Star Wars"-Auskopplung über Han Solo enthüllt
München: Mann will mit 6,52 Promille nur "eine Maß" Bier getrunken haben
BGH-Urteil: Quadratisches Patent gehört "Ritter Sport"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?