01.04.13 15:10 Uhr
 178
 

Zypern: Präsident Nikos Anastasiades unter Verdacht Vermögen transferiert zu haben

Zypern Präsident Nikos Anastasiades soll das Vermögen seiner Familie ins Ausland transferiert haben. Dies soll noch vor der Einigung über die Zwangsabgabe zur Rettung der zyprischen Banken passiert sein.

So soll die Firma Ani Loutsios and Sond LTD. am 12. und 13. März über 21 Millionen Euro nach England überwiesen haben. Dies geht aus einem Bericht der "Bild"-Zeitung hervor. Miteigentümer der Firma ist der Schwiegersohn des zyprischen Präsidenten.

Nikos Anastasiades hat die Vorwürfe bereits zurückgewiesen. Untersuchungen, die in dem Fall vorgenommen werden sollen, will der Präsident unterstützen. Allerdings wird auch klar, dass die Kapitalflucht aus dem Land, während der Verhandlungen mit der EU dramatische Ausmaße angenommen hat.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Präsident, Verdacht, Zypern, Vermögen
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundestag hebt Urteile gegen tausende Homosexuelle auf
Schleswig-Holstein: Jamaika-Koalition denkt über Haschverkauf in Apotheken nach
Al-Kuds-Tag in Berlin

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.04.2013 15:19 Uhr von Brummmel
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
Joa das wird irgendwann in Deutschland nicht anders sein! Aufwachen wäre mal angesagt. Aber was sag ich... Ossis sind eh blöd xD

[ nachträglich editiert von Brummmel ]
Kommentar ansehen
01.04.2013 15:32 Uhr von sooma
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Wie wäre es mit einem hübschen Hitlerbärtchen für Anastasiades?
Kommentar ansehen
01.04.2013 16:25 Uhr von ROBKAYE
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Die politische Kaste ist im Allgemein ist korrupt bis aufs Mark... die Politiker-Marionetten sind zum langen Arm der Industrie und Finanzwirtschaft mutiert und die westlichen Konzermedien spielen bei der Vertuschung und Verschleierung der Korruption und des zur Zeit stattfindenden Raubzugs der Großbanken eine große Rolle. Sie verzerren das Bild der Geschehnisse auf dieser Welt bis zur Unkenntlichkeit. Wir müssen uns von dem Gedanken verabschieden, dass wir in den 20 Uhr Nachrichten die Warheit präsentiert bekommen. Im Endeffekt zeigen diese in den meisten Fällen genau das Gegenteil von dem, was wirklich geschieht. Ich glaube schon lange nicht mehr an das, was ich im Fernsehen sehe, sondern verlasse mich nur noch auf mein Gefühl, den gesunden Menschenverstand und der Berichterstattung alternativer Medien...

[ nachträglich editiert von ROBKAYE ]
Kommentar ansehen
01.04.2013 18:11 Uhr von awtwahl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ja wie kann man denn so einfach 21 Millionen in´s Ausland schaffen und laesst SOWAS nicht die Merkel und den Schaeuble aussehen wie DIE BEIDEN sind : treudoof !!!

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Saudi-Arabien: Terroranschlag in Mekka verhindert
Schlagersängerin Anna-Maria Zimmermann erwartet ein Baby
Formel 1: Sebastian Vettel will bei Ferrari bleiben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?