01.04.13 10:50 Uhr
 100
 

Kurt Becks "soziale Ader" entwickelte sich wegen seiner Ausgrenzung in der Kindheit

Als Kind wurde Kurt Beck, ehemaliger Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz, in seinem Dorf oft gehänselt. Er hatte eine Neurodermitis und die anderen Kinder glaubten, diese sei ansteckend. Aus diesem Grund durfte er auch nicht Messdiener werden.

Dieses Jugenderlebnis habe seine politische Karriere erheblich beeinflusst. Er hat nach eigenen Angaben dadurch ein besonderes Gefühl für Gerechtigkeit entwickelt. Außenseiter wollte er nicht bleiben.

Beck, der 1972 in die SPD eintrat, stammt aus einfachen Verhältnissen. Sein Vater war Maurer. Die Familie lebte in einem Dorf an der südlichen Weinstraße. Beck selbst ist Elektromechaniker. Von 1994 bis zu seinem Rücktritt 2013 war Beck Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: 24slash7
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Kurt Beck, Kindheit, Ausgrenzung, Ader
Quelle: www.welt.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.04.2013 00:03 Uhr von shadow#
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Und was hat die Lebensgeschichte von Kurt Beck mit irgendetwas zu tun, News beispielsweise?

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?