01.04.13 07:06 Uhr
 6.121
 

Wenn der Postbote das Paket in der Mülltonne hinterlegt

Vor kurzem sorgte die Geschichte eines Päckchens für Schlagzeilen, welches der zuständige Paketbote einfach in einer Mülltonne hinterlegte (ShortNews berichtete).

Jetzt haben sich andere Betroffene zu Wort gemeldet und ihre teilweise unglaublichen Geschichten berichtet. Da finden sich zum Beispiel Benachrichtigungen, auf denen steht, dass das Paket im Hasenstall oder hinten im Gebüsch liegt.

Auch nicht schlecht: Bei Familie K. flog das Paket in den ersten Stock durch ein geöffnetes Fenster. Dieses trug zudem einen Aufkleber mit "Vorsicht Glas".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Post, Paket, Mülltonne, Postbote
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niedersachsen: Familie hat in ihrem Haus 110 Weihnachtsbäume aufgestellt
München: Zu dickes Eichhörnchen ist in Gully stecken geblieben
Nürnberg: Knapp 50 Katzen aus Wohnung gerettet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.04.2013 08:00 Uhr von Marco Werner
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
Solche Aufkleber sind den meisten Paketdiensten ziemlich egal. In deren AGB steht üblicherweise eine Klausel drin, daß ein Paket so verpackt sein muss,daß sein Inhalt einen Sturz/Wurf über mehrere Meter übersteht.
Kommentar ansehen
01.04.2013 08:32 Uhr von Lavendelle
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Bei uns kommt es oft vor, dass das Paket beim Pförtner abgegeben wird, obwohl es einen Aufzug gibt. Vorzugsweise wird es dort abgegeben, wenn das Paket etwas größer und schwerer ist. Dann wird dort gern mal gesagt, bei uns würde keiner aufmachen, obwohl wir zuhause sind und niemand klingelt. Beschwerden an DHL nützen nichts. Beim letzten Paket haben wir dem Pförtner Bescheid gesagt, dass wir sehrwohl zuhause sind. Und siehe da, der Paketbote wollte es wieder unten abgeben. Doch der Pförtner sagte, er wisse, dass wir anzutreffen sind und er solle es doch bitte vernünftig abgeben. Hat er auch gemacht. Der Pförtner berichtete uns hinterher mit einem Grinsen von dem Gesichtsausdruck des Paketboten.
Kommentar ansehen
01.04.2013 08:50 Uhr von Marco Werner
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@Lavendelle
Besonders toll sind solche Ausreden,daß keiner da sei, jetzt im Winter *hust*. Besonders dann,wenn Klingel und Briefkasten nicht direkt nebeneinander,sondern einige Meter auseinander liegen und man zwangsläufig am Briefkasten vorbei müsste,wenn man zur Klingel will. Da muss man dann nur mal auf die Spuren im Schnee achten,um zu sehen,ob der Paketdienst wirklich erst geklingtelt hat,bevor die Karte im Briefkasten landete....
Kommentar ansehen
01.04.2013 09:22 Uhr von Delios
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Hab ich auch schon öfters erlebt. Man sieht zufällig aus dem Fenster und erkennt den Postboten, der beim Nachbarn nen Paket abgibt und wenn man dann irgendwann wegmuss und der Nachbar einem auf das entgegengenommene Paket aufmerksam macht, wird einem alles klar.

Allerdings würde ich nicht alle Zusteller oder Paketfirmen über einen Kamm scheren. Die Zusteller, gerade von den Paketdiensten die Subunternehmer beschäftigen, kriegen ziemlich viel Druck von "oben" und können meistens gar nicht anders als solche Aktionen durchziehen.
Kommentar ansehen
01.04.2013 09:44 Uhr von Jlaebbischer
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Da liebe ich unseren Postboten. Mit dem hatte ich noch nie Probleme.

Bei Hermes allerdings sieht die Sache ein "klein wenig" anders aus....
Kommentar ansehen
01.04.2013 09:59 Uhr von Comp4ny
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Bei der DHL arbeiten 2 Sorten von Mitarbeitern, die bewusst und strikt von einander Arbeitend getrennt werden.

ECHTE DHL-Mitarbeiter, und Service-Partner der DHL.

Wer jetzt denkt beide werden gleich behandelt, vergütet oder bekommen selbe Vorzüge im Unternehmen, der hat absolut falsch gedacht. Hierzu gibt es eine sehr interessante Reportage zu diesem Thema die ich jedem nur ans Herz legen kann was "Servicepartner der DHL" leisten müssen als normale DHL-Mitarbeiter.

http://www.youtube.com/...
Kommentar ansehen
01.04.2013 10:07 Uhr von JustMe27
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Da kann ich nur müde lächeln. DHL findet in 9 von 10 Fällen den Weg von unserem Tor zum Haus nicht. Abholen dürfen wir das Paket dann in einem 6 km entfernten Laden. Hermes behauptet grundsätzlich, niemanden angetroffen zu haben. Deren Paketshop ist zum Glück nicht ganz so weit weg. TNT, welches bisher zum Glück nur 2-mal liefern sollte, lieferte einmal erst, nachdem wir mit Veröffentlichung drohten (im Briefkasten war niemals eine Benachrichtigung, im Versandstatus stand 3x Empfänger nicht angetroffen) und einmal gar nicht. Paket ging zurück an den Versender. GLS legt die Sachen dagegen wenigstens noch vor die (von der Strasse aus nicht einsehbare) Haustüre oder in den Holzschuppen und schreibt das auf die Benachrichtigung, oder sie klopfen sogar mal. Die einzigen, die es immer schaffen, uns zu finden sind UPS und Fedex.
Kommentar ansehen
01.04.2013 10:19 Uhr von AugustoPinochet
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
April, April....
Kommentar ansehen
01.04.2013 10:36 Uhr von MurrayXVII
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Meinem Schwager haben sie ein wichtiges Zertifikat (auf dem Paket stand "nicht knicken") gefaltet und in den Postkasten gequetscht und bei uns lag mal ein Päckchen welches ich nur durch Zufall gesehen habe auf dem Torpfeiler.

Dass manche Mitarbeiter bei der Post nicht allzusehr an ihrem Job hängen ist nichts neues.
Kommentar ansehen
01.04.2013 10:40 Uhr von rolk996nagelneu
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Solche Erfahrungen mit diesen "PostFachkräften" habe ich auch schon gemacht!! Hartz4 läßt grüßen!!!
Bei uns wechseln alle 5-6 Monate die Briefträger, sowas gabs früher nie!! Der letzte der zu uns kam hatte eine Alkoholfahne die zum Himmel stank..ich hab ihn dann rausgeworfen!!! unglaublich wie die Post heutzutage agiert!! Peinlich bis Lächerlich!!
Hab nun ein Postfach und bin auf den "Bringservice" Post soweit nicht mehr angewiesen... traurig!! wirkich!!
Kommentar ansehen
01.04.2013 10:50 Uhr von blaupunkt123
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Naja bei uns war es auch schonmal in der Papiertonne.

War halt auch im Briefkasten hinerlegt, dass es sich dort befindet.

Aber war jetzt auch nicht so das Problem, weil wir ländlich und ruhig wohnen.

Wenn sowas in einer Stadt passiert, wo jederzeit jemand in die Papiertonne sehen könnte ist es natürlich ein Skandal.
Kommentar ansehen
01.04.2013 11:24 Uhr von Maika191
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Also wir hatten noch nie Probleme mit unseren Postboten und Paketen. Päckchen bringt er immer hoch, bei Paketen ruft er in den Treppenflur das es sehr schwer ist. Dann trägt er es mit mir zusammen hoch.
Kommt immer drauf an wie man sich den Leuten gegenüber auch verhält. Mittlerweile bin ich mit ihn schon beim Du :)
Kommentar ansehen
01.04.2013 11:52 Uhr von marcofan
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Gibt ein Youtube Video von einem fliegend zugestelltem Paket mit über 4 Mio Views und das ist kein Aprilscherz.
Kommentar ansehen
01.04.2013 12:20 Uhr von KingPiKe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mit DHL habe ich überwiegend gute Erfahrungen gemacht. Klar, da war auch mal der ein oder andere dabei, der dann doch nicht bis in den 5. Stock lauifen wollte und es dann unten abgegeben hat. Aber das hilt sich in Grenzen.
Das Beste war, als ich mal einen Zettel im Briefkasten hatte, dass ich nichtr Zuhause war (was auch stimmte) und das Paket bei jemand anders abgegeben wurde. Wo genau stand dann aber nicht drauf, sondern nur das Häkchen "wirde abgegeben bei" war angekreuzt. Letztendlich lag es in der Filiale.
Kommentar ansehen
01.04.2013 12:32 Uhr von lowlander
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Ich wohnte im 3. Stock Altbau. Das war vielen Paketboten wohl zu hoch. Ohne dass die je geklingelt, fand ich oft später die Benachrichtigungskarte im Briefkasten. Das hieß bei unseren Postamt min. 30min Warteschlange. Die Döspaddel haben damit aber jedes mal ein ordentliches Trinkgeld vertan, dass jeder Paketbote bekam, der die Treppen hochkam.
Kommentar ansehen
01.04.2013 13:03 Uhr von Astardis666
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ mcmoerphy : Wenn Du bei der Post oder einem anderen Zusteller, der diese Möglichkeit bietet, eine so genannte ASG (Abstellgenehmigung) gibst, dann liegt es in Deiner Verantwortung (oder der in Deinem Beispiel angeführten Nachbarn) für einen sicheren Abstellort zu sorgen, den niemand einsehen kann oder der entsprechend sicher ist.
Das kann ein zuverlässiger Nachbar sein oder ein Schuppen hinterm Haus, den niemand sieht oder...
Sollte das Paket dennoch wegkommen, trägst Du (oder eben Dein Nachbar) selber den Schaden, weil Du eben eine ASG unterschrieben hast und damit den Zusteller von allen üblichen Pflichten entbunden hast (solange er es am angegebenen Ort hinterlegt hat). Unsachgemäße Abstellung musst Du dann nachweisen.
Kommentar ansehen
01.04.2013 14:49 Uhr von keineahnung13
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
deswegen lässt man sich in die Packstation senden und man kein bei der Post auch angeben wenn man ein Haus hat wo es versteckt werden soll ;)
Kommentar ansehen
02.04.2013 21:45 Uhr von SchmalerRapid
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na ja habe im DHL noch das meiste vertrauen ! Hermes geht so !

Refresh |<-- <-   1-18/18   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

London: Erstmals werden Leuchtreklamen am Piccadilly Circus ausgeschaltet
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?