01.04.13 07:00 Uhr
 7.554
 

Astronomen machen bei Uranus eine verblüffende Entdeckung

Wissenschaftler aus Kanada haben jetzt in der Umlaufbahn von Uranus ein riesiges Objekt entdeckt, welches den Gasriesen stets in rund drei Milliarden Kilometern Entfernung begleitet.

Dabei handelt es sich um einen Asteroiden, einen sogenannten Trojaner. Der hat einen Durchmesser von knapp 60 Kilometern und ist zudem der erste Trojaner außerhalb der Jupiterbahn.

Damit ist die bisher gängige Theorie widerlegt, dass es solche Objekte dort gar nicht geben dürfte, da der Jupiter sie mit seiner Schwerkraft anziehen würde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Entdeckung, Planet, Trojaner, Uranus
Quelle: grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Schiss die Arktis kalt?
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.04.2013 08:15 Uhr von STN
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
Diese Theorie das es das nicht geben darf hat man mir bei meiner Ausbildung in Astro Physik irgendwie unterschlagen....
So ein Blödsinn!!!
Kommentar ansehen
01.04.2013 08:23 Uhr von STN
 
+9 | -6
 
ANZEIGEN
Uranus ist fast 2 Mrd. Kilometer von Jupiter entfernt... Jupiter klaut da gar nichts mehr.
Wenn das so ist, müsste die Sonne diese Brocken von Jupiter klauen, bei nur 700 Millionen KM Entfernung und 99,999999% mehr Masse.

Warum "saugt" bitte Jupiter dann nicht den gesamten Asteroiden Gürtel auf? Der schwirrt doch gerade mal "ein Steinwurf" vom Jupiter entfernt.

Wenn eine Masse in 1km Entfernung an ein Objekt mit 1kg zieht, dann zieht es in 2km Entfernung nur noch mit 500g an dem gleichen Objekt...u.s.w.

[ nachträglich editiert von STN ]
Kommentar ansehen
01.04.2013 09:23 Uhr von Tibbii
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich bin zwar ne Niete in Physik, aber warum sollte so etwas ausgeschlossen worden sein? Die Anziehungskraft wirkt ja nicht unendlich gleich stark in den Raum. Allein deswegen ist es für mich vom Verständnis her schon möglich, dass so ein Brocken eine stabile Umlaufbahn trifft.
Kommentar ansehen
01.04.2013 09:27 Uhr von SchTef
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
@STN: Also falls Du tatsächlich eine Ausbildung in Astrophysik haben solltest, dann drückst Du Dich aber sehr umgangssprachlich und teilweise auch falsch aus.
"Mit einer Masse" zieht in der Physik erst mal schon mal gar nichts, wenn dann "wirkt da eine Kraft".
Und was auch immer Du damit ausdrücken willst: aber laut Dir scheinen die Entfernung r und die Masse indirekt proportional zu sein, was aber laut Newtons Gravitationsgesetz natürlich auch Käse ist, da die Kraft indirekt proportional zu r^2 ist, und nicht nur zu r.
In diesem Sinne
Ein Physiklehrer ;)
Kommentar ansehen
01.04.2013 09:39 Uhr von Schoengeist
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
April April!
Kommentar ansehen
01.04.2013 10:21 Uhr von sirana
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Minus, wegen der Quelle
Kommentar ansehen
01.04.2013 10:24 Uhr von N1ght5talker
 
+3 | -1