01.04.13 06:56 Uhr
 359
 

Nordkoreakonflikt immer ernster: USA schickt Kampfjets nach Südkorea

Die USA haben ihre Präsenz auf der koreanischen Halbinsel nach den neuen Drohungen aus Nordkorea nochmals ausgebaut: Nun sind Kampfjets in Südkorea und nehmen an einer Militärübung teil.

Dabei handelt es sich um hochmoderne Kampfjets vom Typ F-22. Raptor, die durch ihre Tarneigenschaften vor dem Radar fast unsichtbar sind. Die Maschinen sind eigentlich in Japan stationiert und wurden nun nach Südkorea geschickt.

Wie viele Kampfjets verlegt wurden, wollte man nicht verraten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ChackZzy
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Nordkorea, Südkorea, Kampfjet
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nachbarländer besorgt: Wird Nordkorea im Ernstfall Giftgas einsetzten?
Referendum in der Türkei: Offenbar gaben selbst Tote ihre Stimme ab
Schaden durch Job-Affäre in Front National für EU in Millionenhöhe

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.04.2013 10:13 Uhr von quade34
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Erst einmal angemessen reagiert. Erst wenn die großen Flugzeugträger dort aufkreuzen, wird es ernst.
Kommentar ansehen
01.04.2013 10:38 Uhr von Crawlerbot
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
Ach das ist doch nur ein Aprilscherz !!

April April.
Kommentar ansehen
01.04.2013 10:54 Uhr von Perisecor
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@ quade34

Flugzeugträger sind, zumindest militärisch, in Nordkorea wenig hilfreich. Um die nordkoreanische Luftwaffe zu besiegen reichen die Landbasen in Südkorea und Japan aus, genauso für CAS, Bombenangriffe können aus den USA, Guam, Diego Garcia etc. geflogen werden.


Für den Notfall gibt´s dann noch immer die Basen in Taiwan und auf Okinawa.


Flugzeugträger hingegen müssten in eher ungünstigen Gewässern eingesetzt werden - nahe an Küsten etc.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Helmut Kohl bekommt von Ghostwriter eine Million Euro Schadenersatz
Wien: Rezeptionist missbrauchte schlafenden Hotelgast sexuell
München: Frau schubst Mann vor U-Bahn, Zug kann gerade noch bremsen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?