31.03.13 11:23 Uhr
 916
 

Al Quaida lädt zur Twitter-Fragestunde

Viele Organisationen nutzen soziale Netzwerke um mit potenziellen Mitgliedern zu kommunizieren. Nun möchte sich die Terrororganisation Al-Qaida den Kurznachrichtendienst Twitter zu Nutze machen.

Über einen neu angelegten Twitter-Account wird "Al-Quaida in Nordafrika" am Ostermontag zwei Stunden lang die Fragen von "Fans" beantworten. Gestellt werden können die Fragen sowohl auf Englisch als auch auf Arabisch.

Bis jetzt beschränken sich die Online-Aktivitäten des Terror-Netzwerks ausschließlich auf nicht öffentlich zugängliche Internetforen. Diese seien laut Medienberichten inzwischen aber von Geheimdiensten infiltriert.


WebReporter: donalddagger
Rubrik:   High Tech / Internet
Schlagworte: Internet, Twitter, Frage, Al-Qaida
Quelle: www.spiegel.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.03.2013 12:13 Uhr von BastB
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Hoffentlich liest die CIA mit, dann hat man gleich neue Gäste für Guantanamo.

[ nachträglich editiert von BastB ]
Kommentar ansehen
31.03.2013 13:29 Uhr von meteo100
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
@trara123456789

Wenn man keine Ahnung hat.... Tor ist sicher genug um auch vor der CIA standzuhalten.Selbst die Chinesen können da nichts maches ausser Tor zu verbieten.Das hat schon was zu bedeuten
Kommentar ansehen
31.03.2013 15:15 Uhr von rodl
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Man kann auch nen paar VPNs kaufen. Die CIA kann auch nicht zaubern :P
Kommentar ansehen
31.03.2013 16:59 Uhr von ROBKAYE
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist eine Psy-Ops - auf diese Weise werden User, die sich den Terroristen positiv gegenüber äußern herausgefiltert und kommen auf die schwarze Liste. Einige von denen werden sich garantiert bald wundern, warum ihr Name auf einmal auf einer No-Fly Liste steht ;-)

Fakt ist, al-Quaida ist eine von den USA aufgebaute Söldner-Armee, die immer dort zum Einsatz kommt, wo die Geheimdienste sie benötigen. Aus der Taufe gehoben wurde al-Quaida während des Afghanistan Krieges um den Russen das Leben schwer zu machen. Anschließend unterstützten sie die UCK Rebellen im Jugoslawien Krieg, dann ging es weiter in Libyen und nun arbeiten sie für die CIA gegen das Assad-Regime und morden dort im Auftrag der Demokratie vor sich hin, metzeln Christen nieder und erfreuen sich immer wieder der finanziellen Unterstützung der NATO und des Weißen Hauses...

Wenn die al-Quaida somit der Kontrolle des Westens unterliegt, steht wohl fest, wer der wahre Urheber dieser "Fragestunde" ist... und das die westlichen Konzernmedien kräftig die Werbetrommel dafür rühren, macht es nur noch umso offensichtlicher...

[ nachträglich editiert von ROBKAYE ]
Kommentar ansehen
31.03.2013 17:09 Uhr von ROBKAYE
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@meteo100

"Tor ist sicher genug um auch vor der CIA standzuhalten."

Träum mal schön weiter ;-) Woher willst du wissen, ob die CIA nicht selbst ein paar TOR-Knotenpunkte auf der Welt zur Verfügung stellt? JEDER TOR Nutzer kann einen TOR-Knotenpunkt erstellen und diesen fürf die Nutzung zur Verfügung stellen. Und das die CIA Mittel und Wege hat, diese Knoten dann zu belauschen, steht sicher außer Frage.

Immerhin wurder TOR ursprünglich von der US-Navy entwickelt. Daher liegt die Vermutung nahe, dass die CIA garantiert eine Backdoor oder Schnittstelle dafür hat.

[ nachträglich editiert von ROBKAYE ]
Kommentar ansehen
31.03.2013 17:20 Uhr von c3rlsts
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ROBKAYE:
>Woher willst du wissen, ob die CIA nicht
>selbst ein paar TOR-Knotenpunkte auf
>der Welt zur Verfügung stellt?
Das weiß keiner, aber TOR ist so lange sicher, wie nicht alle drei benutzte Nodes vom selben Betreiber stammen. Erst dann ist es möglich, den Verkehr abzufangen. Da es zehntausende solcher Nodes gibt und die Software automatisch versucht, anhand der IP-Adresse möglichst unterschiedliche Node-Betreiber zu nehmen, ist es sehr unwahrscheinlich, dass du per TOR enttarnt werden kannst. Dafür müsste die CIA weitaus mehr als 50% aller Nodes betreiben. Und das ist schlichtweg Utopie.

Wenn du dann noch die jeweilige Seite über HTTPS ansteuerst, wäre es nichtmal bei völliger Kontrolle des TOR-Netzwerkes durch die CIA möglich, dass sie etwas mitlesen - zumindest nicht ohne einige Wochen vorlauf.

>Daher liegt die Vermutung nahe, dass
>die CIA garantiert eine Backdoor oder
>Schnittstelle dafür hat.
Ich finds immer wieder lustig, dass das Argument eines Backdoors kommt. Pass auf: Es ist nicht möglich, ein Backdoor in AES und RSA einzubauen. Ganz einfach!
Das ist so, als würdest du versuchen, ein "Backdoor" in einen Term wie "2+2 = 4" einzubauen, indem du die zweite Ziffer durch deine eigene ersetzst. Tust du das, stimmt das Ergebnis nicht mehr und damit ist dein Backdoor hinfällig. AES und RSA sind derart low-level, dass es unmöglich ist, dort ein Backdoor einzubauen, ohne die komplette Software enorm aufzublähen.

[ nachträglich editiert von c3rlsts ]
Kommentar ansehen
31.03.2013 17:46 Uhr von bloody-venom
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
So blöd es klingt.... Ich finde es gar nicht so schlecht.
Voraussetzung ist natürlich, dass alle Fragen beantwortet werden und nicht nur die "für Al-Quaida angenehmen".

Mich interessieren z.B. bei so etwas immer die Beweggründe. Nur die wenigsten kommen auf die Idee einfach mal Terroristen zu werden. Da steckt für gewöhnlich immer eine Ideologie, Religion oder Wut dahinter.
Und da würde mich eben nicht nur unsere Sicht interessieren, sondern auch mal die Sicht von den Leuten selbst.

Wobei sich da gleich die nächste Frage stellt.

Ist das alles echt?
Schließlich muss hinter einem Al-Qaida Twitter Account nicht zwingend Al-Qaida sitzen.Da kann genauso gut jemand hinter stecken, der absichtlich negativ Propaganda machen möchte.

Gut der ein oder andere wird sagen "negativer als Original geht nicht". Aber ich glaube halt immer erst dass ein Mensch schlecht ist, wenn er mir das bewiesen hat.
Kommentar ansehen
31.03.2013 17:53 Uhr von smogm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was für eine Ironie.
Gegen den Westen hetzen, aber dann die sozialen Netzwerke des Westens nutzen um seine Ideologie zu verbreiten.

Aber wie oben schon geschrieben, vielleicht auch nur ein paar Spinner die sich einen Scherz erlaufen wollten...
Kommentar ansehen
31.03.2013 18:13 Uhr von ROBKAYE
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@c3rlsts

Alleine die Tatsache, dass TOR von der Navy entwickelt wurde, führt die Debatte über die Sicherheit TORs ad absurdum. Die technischen Möglichkeiten der Geheimdienste übersteigen unser aller Fantasie, darauf kannst du wetten.

Und das zur Sicherheit im TOR Netzwerk bei wikipedia:

"Tor bietet keine Anonymität gegen jeden Angreifer.[16] So ist es durch Überwachung einer ausreichend großen Anzahl von Tor-Knoten oder größeren Teilen des Internets möglich, nahezu sämtliche über Tor abgewickelte Kommunikation nachzuvollziehen.[17] Ein solches Szenario ist beispielsweise bei Betreibern von Internet-Knoten oder wichtigen Backbones – insbesondere durch Kooperation – durchaus vorstellbar: Gelingt es, den ersten und letzten Knoten der Verbindung zu überwachen, lässt sich mit Hilfe einer statistischen Auswertung auf den Ursprung der Verbindung schließen.[18]

Gegebenenfalls kann das auch durch staatliche Einflussnahme oder geheimdienstliche Tätigkeit erfolgen. Begünstigt wird es sowohl durch die Struktur des Internets, das sich stark auf einzelne Betreiber stützt, als auch durch die sehr ungleiche Verteilung der Tor-Server weltweit, die sich stark auf wenige Länder konzentrieren. Dadurch würde die Zusammenarbeit von wenigen Instanzen ausreichen, um die Wirkung von Tor deutlich zu schwächen."
Kommentar ansehen
31.03.2013 18:20 Uhr von DerMaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich glaub da wird mal ordentlich Pr0n an @al_quaida getwittert :D

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2014 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht